Neun Jahre Haft für „Robinho“

Datum: 23. November 2017
Uhrzeit: 18:47 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der brasilianische Fußballspieler Robson de Souza (Robinho) ist am Donnerstag (23.) zu neun Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Richter in Italien sahen es als erwiesen an, dass
der 99-fache brasilianischer Nationalspieler 2013 mit fünf weiteren Personen an der Vergewaltigung einer albanischen Frau in einem Mailänder Nachtklub beteiligt gewesen war.

Zurzeit spielt Robinho in seiner brasilianischen Heimat bei Atletico Mineiro.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Bleibt die Frage, ob zwischen Brasilien und Italien ein Auslieferungsabkommen besteht und falls ja, ob auch brasilianische Bürger von Brasilien ausgeliefert werden. Dass ein stinkreicher brasilianischer Super-Fußballstar eine albanische Frau, Albanerinnen sind meist arm, in einem Nachtclub, der mir in diesem Fall eher nach Bordell klingt, mit 5 anderen Männern eine Frau vergewaltigt habe, obwohl doch in diesem als Nachtclub titulierten Etablissement normalerweise sehr viele Damen ihre Sozialhilfe aufbessern, scheint eigenartig. Irgend etwas stimmt nicht. Ggf. war da jemand, die ihre für sie ganz normalen Dienstleistungen verkauft, nicht mit der Höhe der Geldzahlung zufrieden und ihr Zuhälter noch weniger, was zu Schlägen führen kann. Ggf. war das auch ein „Miss-Verständnis“. Jemand, der von überall her angehimmelt wird, kann sich gar nicht vorstellen, dass jemand für die Ehre, mit ihm Geschlechtsverkehr haben zu dürfen, auch noch Geld haben will. Schon komisch!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!