Verschollenes U-Boot ARA „San Juan: In keiner geheimen Mission unterwegs

boot

Letzte Informationen des Militärs bestätigten, dass es am Tag des Verschwindens des U-Bootes vor rund einer Woche eine Implosion an Bord gegeben hat (Foto: Archiv)
Datum: 25. November 2017
Uhrzeit: 12:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vom argentinischen U-Boots „ARA San Juan“ fehlt seit zehn Tagen jede Spur. Die Operation gilt als die größte maritime Suchaktion der Geschichte, ein Dutzend Nationen sind daran beteiligt. Obwohl der westliche Mainstram bereits den Tod der 44 Besatzungsmitglieder gemeldet hat, wurde dies von Enrique Balbi, Pressesprecher der argentinischen Marine, zurückgewiesen. Gleichzeitig versicherte er, dass dass das Schiff „auf keiner geheimen Mission“ war und dass es nicht Opfer „eines Angriffs eines anderen Landes“ wurde.

„Das U-Boot befand sich auf direktem Weg von Ushuaia nach Mar del Plata und war nicht in einer geheimen oder speziellen Mission unterwegs. Es übte in unseren Hoheitsgewässern die Kontrolle über unsere Souveränität aus und es gibt keinen Hinweis auf einen Angriff (ausländisch) oder ähnliches. Die Zahl der Besatzungsmitglieder war immer 44. In Ushuaia schiffte sich ein Unteroffizier aus, der nach Buenos Aires reisen musste und danach eine Kommission in Peru hatte. Er wurde durch einen anderen Unteroffizier mit den gleichen Fähigkeiten ersetzt. Das Gebiet, in der wir die San Juan vermuten, hat eine Tiefe zwischen 200 und 1.000 Meter. Soweit bekannt ist, können die von den Vereinigten Staaten bereitgestellten Rettungsgeräte bis zu 600 Meter tief tauchen. Ich habe keine Ahnung darüber, ob es irgendeine Technologie in der Welt gibt, die noch tiefer tauchen kann“, so Balbi in einer Pressekonferenz.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!