<script>

Abschlussbericht: Santiago Maldonado starb an Ertrinken und Unterkühlung

tot

Leiche wurde in einem Flussbett entdeckt (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 25. November 2017
Uhrzeit: 12:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Argentinien ist Anfang Oktober die Leiche des seit dem 1. August 2017 vermissten Demonstranten Santiago Maldonado gefunden worden. In ihrem Abschlussbericht gab eine Gruppe von Experten bekannt, dass Maldonado „an Ertrinken und Unterkühlung im Río Chubut gestorben ist. „Er starb durch Ertrinken, das heißt, durch Eintauchen in die Gewässer des Río Chubut und dieses Ertrinken wurde durch Unterkühlung unterstützt“, so Guillermo Gustavo Lleral, der für die Untersuchung zuständige Bundesrichter zu Reportern.

Die Experten kamen nach der Autopsie einstimmig zu diesem Ergebnis. Der Richter betonte, dass der Leichnam mindestens 55 Tage lang im eisigen Wasser des patagonischen Flusses lag. Angehörige von Maldonado bestehen weiterhin darauf, dass Ertrinken nicht bedeutet, dass es ausgeschlossen ist, dass die Sicherheitskräfte nicht in den Fall involviert waren. „Das war die Todesursache, wir wissen allerdings nicht, was passiert ist. Das war erst der Anfang“, bekräftigt ein Bruder des Ertrunkenen nach einem Treffen mit dem Richter in der Gerichts-Leichenhalle in der Stadt Buenos Aires.

Fälle von Gewalt durch die Sicherheitskräfte treffen einen Nerv in Argentinien, wo eine Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983 für zahlreiche Entführungen, Folterungen und Morde verantwortlich war. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen werden etwa 30.000 Menschen vermisst.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!