Bundesentwicklungsminister Niebel besucht Dominikanische Republik

Datum: 21. Mai 2010
Uhrzeit: 11:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel startete heute zu einer einwöchigen Lateinamerikareise nach Haiti, in die Dominikanische Republik und nach Guatemala. Dirk Niebel wird von Vertretern der Zivilgesellschaft und der deutschen Wirtschaft auf dieser Reise begleitet. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel wird am 28. Mai 2010 nach Deutschland zurückkehren.

Minister Niebel sagte vor der Abreise: „Lateinamerika und die Karibik sind für Deutschland und Europa wichtige Partner bei der Mitgestaltung der globalen Rahmenbedingungen, beim Klimaschutz und der Erhaltung der Artenvielfalt, im internationalen Handel und in der Sicherheitspolitik. Entwicklungspolitische Herausforderungen und Ansatzpunkte liegen vor allem in der Verbesserung der Regierungsführung und der Konsolidierung der Demokratie, der Überwindung der enormen sozialen Ungleichheit und der hohen Armut, dem Schutz der großen, weiter schrumpfenden Tropenwälder, der Förderung von nachhaltigen Energien sowie der regionalen wirtschaftlichen und politischen Integration. Um die Millenniumsentwicklungsziele bis 2015 zu erreichen, müssen die Regierungen Lateinamerikas noch wesentlich stärker armutsorientiert vorgehen und zusätzliches privates Kapital für Entwicklung mobilisieren. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit kann dazu entscheidend beitragen.“

In Haiti wird sich Bundesentwicklungsminister Niebel nach dem verheerenden Erdbeben vom 12. Januar 2010 vor allem über den Umsetzungsstand der deutschen Nothilfezusagen informieren. Minister Niebel dazu: „Die Wiederaufbaukonferenz vom 31. März 2010 in New York war außerordentlich erfolgreich, auch weil die haitianische Regierung einen überzeugenden Aktionsplan für den nationalen Wiederaufbau und die weitere Entwicklung vorgelegt hat. Ich bin überzeugt davon, dass der Neuaufbau nur durch politische Teilhabe einer starken Zivilgesellschaft und nur aus der Mitte der Gesellschaft heraus gelingen kann. Angesichts der beginnenden Regenzeit und der bevorstehenden Hurrikansaison kommt es auf die schnelle und koordinierte Umsetzung der internationalen Hilfszusagen an.“

Die Dominikanische Republik hat die deutschen Nothilfeleistungen der ersten Wochen logistisch unterstützt. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel: „Ich danke unseren dominikanischen Partnern ausdrücklich für ihre große Unterstützung bei der Nothilfe in Haiti. Ohne diese Unterstützung wäre eine schnelle Nothilfe nur schwer möglich gewesen. In der haitianisch-dominikanischen Grenzregion kooperieren wir bereits jetzt im Bereich des kommunalen Umweltschutzes und übertragen diese Erfahrungen auf haitianische Grenzgemeinden. Mit unseren Partnern werden wir auch über einen Ausbau von Dreieckskooperationen sprechen.“

Mit Guatemala wird Bundesentwicklungsminister Niebel erstmals in dieser Funktion ein lateinamerikanisches Land besuchen. Minister Niebel sagte im Vorfeld: „Ich möchte mich vor Ort darüber informieren, vor welchen Herausforderungen unsere lateinamerikanischen Partnerländer bei der Verbesserung der Regierungsführung und der Konsolidierung der Demokratie, der Überwindung der enormen sozialen Ungleichheit und der hohen Armut stehen, und welchen Beitrag die Bundesregierung bei der Bewältigung dieser Herausforderungen leisten kann.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!