Kolumbien – Venezuela: „Menschenrechtsverletzungen und Verachtung der Demokratie müssen bestraft werden“

santos

Präsident Juan Manuel Santos Calderón erhielt für seine Bemühungen um den Friedensprozess in Kolumbien 2016 den Friedensnobelpreis (Foto: Presidente)
Datum: 27. November 2017
Uhrzeit: 17:56 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos unterstützt die aktuellen Sanktionen gegen das Regime von Nicolás Maduro. Nach seinen Worten „müssen Menschenrechtsverletzungen und Verachtung der Demokratie bestraft werden“. Santos betonte, dass sorgfältig analysiert werden müsse, „welche Sanktionen wirksam sind und welche nicht“. Das Staatsoberhaupt bekräftigte, dass Maduro „humanitäre Hilfe für das Land zulassen muss“ und räumte ein, dass „meine Beziehungen zum venezolanischen Präsidenten nicht gut sind“.

In einem Interview in der deutschen Wochenzeitung „Der Spiegel“ betonte Santos mehrfach, dass sein Land wie der Großteil der Staaten Lateinamerikas die verfassungsgebende Versammlung Venezuelas nicht anerkennt, eine Institution, die mit den Legislativen von „Osteuropa in der Zeit der Sowjetunion“ vergleichbar ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Dieser schlangenzüngige Halunke hat doch die Terroristen Havannas, die mit Caracas Drogendeals in Milliarden Höhe abwickeln und dafür volle Rückendeckung und Waffen erhalten, ins kolumbianische Parlament befördert. Geistig umnachtete Schweden haben ihm dafür den Friedensnobelspreis verliehen! Warum will er denn jetzt seine Verbündeten bestraft sehen? Der Kerl muß ja noch viel Schlimmeres rauchen, als Evo Morales. Der ist nur verblödet, aber nicht mit so eiskalter Berechnung gefährlich, wie Santos.

  2. 2
    Der Bettler

    so wie ich die ganzen jahre das verfolge und auch hautnah miterlebe,haben sie martin vollkommen recht,obwohl es für viele hier nicht nachvollziehbar ist.