Pakt des Schweigens: Zwei mutmaßliche Autodiebe lebendig verbrannt

mord

Die Bewohner der Gemeinde hatten beschlossen, zwei mutmaßliche Autodiebe auf dem Dorfplatz zu verbrennen (Foto: Reproducao)
Datum: 27. November 2017
Uhrzeit: 22:32 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwei mutmaßliche Autodiebe sind in der bolivianischen Gemeinde Pelechuco nahe der Grenze zu Peru lebendig verbrannt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden die beiden Männer einem Prozess der „Gemeinschaftsjustiz“ unterzogen. „Die Bewohner der Gemeinde hatten beschlossen, zwei mutmaßliche Autodiebe auf dem Dorfplatz zu verbrennen“, so Staatsanwalt Marco Vargas gegenüber Fides, dem katholisch missionarischen Nachrichtendienst des Vatikans.

Eine Gruppe von Polizisten und ein Staatsanwalt hatten demnach noch versucht, den Vorfall zu verhindern. Ein Mob von etwa 500 Einwohnern vertrieb sie jedoch aus dem Ort. „Es gibt einen Pakt des Schweigens unter den Bewohnern“, erklärte der Staatsanwalt. Laut Angaben des Justizministeriums gab es in Bolivien im Jahr 2013 insgesamt 79 Lynchmorde. Das Gesetz erlaubt es den Gemeindemitgliedern nach ihren eigenen Regeln kleinere Verbrechen wie Viehdiebstähle und Landbesetzungen zu ahnden, schwere Fälle müssen an die ordentlichen Gerichte verwiesen werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Dr.Kramm

    In persoenlicher Kenntnis der Zustaende in Bolivien unter Morales ueberrascht mich diese Meldung nicht.Es zeigt, in welchem Jahrhundert viele Bolivianer wirklich leben,Gewalt ist eines der Kennzeichen dieses Landes.Schade um jene, die sich um ein gutes Image Boliviens bemuehen.

  2. Es ist mehr als bedauerlich, daß Menschen zu solchen Maßnahmen greifen MÜSSEN, aber verständlich. Denn die Regierung versagt hier völlig oder stellt gar die Täter. In Venezuela z.B. werden 85% aller Gewaltverbrechen von Vertretern und Organen der Regierung begangen. Judikative und Exekitive sind teil des Organisierten Verbrechens.