Staatsstreich gegen die Demokratie: Verfassungsgericht erlaubt Präsident Morales erneute Kandidatur

morales

Klammert sich mit allen Mitteln an die Macht: Evo Morales (Foto: Archiv)
Datum: 29. November 2017
Uhrzeit: 12:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut bolivianischer Verfassung darf Evo Morales 2019 nicht noch einmal für das Präsidentenamt im Andenstaat kandidieren. Seine Partei hat ihn trotzdem zum Spitzenkandidaten gekürt, der ehemalige Koka-Bauer strebt trotz Verbot eine vierte Amtszeit an. Das linientreue Verfassungsgericht hat am Dienstag (28.) gegen die eigene Verfassung verstoßen und den Weg freigemacht für eine erneute Kandidatur von Morales im Jahr 2019.

Mit allen Mitteln soll der ehemalige Koka-Bauer offenbar zum Rekord-Präsidenten Boliviens gemacht werden. Nach Meinung von Oppositionschef Samuel Doria Medina hat es einen Staatsstreich gegen die Demokratie gegeben. Bereits 2016 hatte Morales ein Referendum verloren, in dem das Volk mit knapper Mehrheit Nein gesagt hatte zu einer erneuten Wiederwahl. Mit der Entscheidung des Verfassungsgerichts wird der Wille des Volkes missachtet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Ist ja nicht gerade überraschend, für einen bekennenden „Sozialisten“. Schamloseres Ungeziefer hat unser Planet noch nicht gesehen!