Peru: Thermokraftwerk in Loreto eingeweiht

thermo

Die Anlage erforderte eine Investition von 108 Millionen US-Dollar und wird eine Kapazität von bis zu 80,5 MW (Megawatt) haben (Foto: presidencia)
Datum: 29. November 2017
Uhrzeit: 13:20 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Um die Energieversorgung in Loreto zu gewährleisten, weihten Präsident Pedro Pablo Kuczynski und der Minister für Energie und Bergbau, Cayetana Aljovín, das Thermokraftwerk „Iquitos Nueva“ ein. Loreto ist die flächenmäßig größte Region Perus. Sie liegt im Nordosten des Landes, Hauptstadt ist Iquitos. „Dieses Kraftwerk ermöglicht es uns, die Elektrifizierungslücken in der Region zu schließen, wovon mehr als 422.000 Peruaner profitieren“, so Minister Aljovín.

Das Projekt ist Teil der von der Regierung geförderten so genannten Sozialrevolution, die darauf abzielt, allen den Zugang zur Elektrifizierung zu ermöglichen. Präsident Kuczynski hat sich verpflichtet, bis 2021 alle Familien mit Strom zu versorgen. Die Anlage erforderte eine Investition von 108 Millionen US-Dollar und wird eine Kapazität von bis zu 80,5 MW (Megawatt) haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!