Venezuela: Zwölf Jahre arbeiten für ein „Samsung Galaxy J7 Pro“

galaxy

Samsung Galaxy J7 Pro hat einen Preis von 25,9 Millionen Bolívares (Foto: mercadolibre/Grafik:Dolartoday)
Datum: 29. November 2017
Uhrzeit: 14:40 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der ungebremste Anstieg des Parallel-Dollars in den letzten Jahren hat im südamerikanischen Land Venezuela zu einem dramatischen Anstieg der Preise für Nahrungsmittel, Dinge des täglichen Bedarfs und Mobil-Telefone geführt. Ohne Schmiergeld und dem US-Dollar geht in Venezuela nichts, der Schwarzmarktpreis für den „Greenpack“ liegt aktuell bei 88.235,61 Bolívares (Euro 105.000,38). Aktuelle Handys sind für einen Großteil der Bevölkerung im einst reichsten Land Lateinamerikas unerschwinglich, von Regime bereits vor Jahren eingeführte „Volkshandys“ sorgten lediglich für Gelächter, die veraltete Technik will kein Mensch.

Das billigste Mobiltelefon in den Läden, ein Alcatel Ideal 4060, kostet 3,9 Millionen Bolívares. Eine Person, die einen Mindestlohn (177.507,44 Bolívares) verdient, muss für den Erwerb zwei Jahre arbeiten. Das teuerste, ein Samsung Galaxy J7 Pro, hat einen Preis von 25,9 Millionen Bolívares, das entspricht mehr als 12 Jahren Arbeit mit Mindesteinkommen. Die aktuellen Preise für Kopfhörer liegen zwischen 110.000 (für das iPhone) und 1,9 Millionen Bolívares (Bluetooth und Sony). Auch Batterien für iPhone Modelle sind erhältlich: 520.000 Bolívares (4 und 4S), 550.000 Bolívares (5 und 5S) und 600.000 Bolívares (6 und 6 plus).

Batterien, wenn überhaupt erhältlich, kosten bis zu 400.000 Bolívares. Die Reparatur/Austausch des Bildschirms eines iPhone 4S kostet 2,3 Millionen Bolívares, Ersatzteilen inbegriffen. Seit über einem Monat gibt es keine Ersatzteile mehr für das Samsung S4. „Wir bekommen keine Bildschirme dieser Marke. Wir haben nur iPhone, aber es lohnt sich nicht mehr, mehr Bildschirme zu kaufen, weil sie sehr teuer sind“, so ein Verkäufer im Interview.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Nur noch kurze Zeit dann gibt es wie in Kuba zwei Währungen zum bezahlen.
    Raul wird dem Knallkörper schon überzeugen wie es zu laufen hat.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!