Nestlé investiert in neue Fabrik auf Kuba

nestle

Nestlé ist seit 1908 auf Kuba präsent (Foto: Nestle)
Datum: 29. November 2017
Uhrzeit: 15:08 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nestlé hat mit dem Bau einer neuen Fabrik auf Kuba begonnen. Damit will der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern und das grösste Industrieunternehmen der Schweiz die wachsende Nachfrage der Konsumenten befriedigen und seine Präsenz auf der Insel stärken. Das Unternehmen investiert nach eigenen Angaben rund fünfzig Millionen Euro in die Fabrik, die in drei Jahren rund 260 Mitarbeiter beschäftigen wird.

An diesem Standort werden die weltweit führende Kaffeemarke Nescafé, der lokale kubanische Röst- und Mahlkaffee Serrano, Snacks auf Getreidebasis von Nestlé Fitness, das Nesquik-Pulvergetränk sowie Maggi-Kochhilfen hergestellt. Die Anlage ist ein Joint Venture zwischen Nestlé und dem kubanischen Lebensmittelunternehmen Corporación Alimentaria, S.A. (Coralsa). Die jährliche Produktionskapazität wird auf insgesamt über 18.500 Tonnen für den lokalen Verbrauch und Export geschätzt. Der Betrieb wird im Januar 2020 aufgenommen.

Nestlé ist seit 1908 auf Kuba präsent und betreibt dort mit Coralsa zwei Fabriken, in denen Mineralwasser, kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke und Eiscreme hergestellt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Und wie viel Korruptes Geld bekam die Familie Castro für die Erlaubnis?

  2. 2
    jose

    „Nestlé ist seit 1908 auf Kuba präsent …“
    und der Schreiber trinkt nur noch den Plantagentrank der Konkurrenz!