Venezuela: Drogenschmuggel innerhalb der Präsidentenfamilie – Urteil steht bevor

madburo

Nicolas Maduro und Ehefrau Cilia Flores (Foto: TV-Screen)
Datum: 10. Dezember 2017
Uhrzeit: 11:01 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im November vergangenen Jahres sind zwei Neffen der First Lady Venezuelas US-Drogenfahndern ins Netz gegangen. Efrain Campo (29) und Francisco Flores (30) wurden in Haiti verhaftet und nach New York geflogen. Ein Gericht in New York hat die beiden Männer des Drogenhandels für schuldig befunden, die Entscheidung kam nicht überraschend, Campo und Flores drohen bis zu 30 Jahre Gefängnis.

Der U.S. Staatsanwalt für den Southern District of New York, Joon H. Kim, hat am Samstag (9.) ein neues Dokument vorgelegt und versichert, dass es „genügend Beweise dafür gibt, dass Efraín Antonio Campo Flores und Franqui Francisco Flores de Freitas die Drogen-Neffen des venezolanischen Präsidentenpaares sind“. Dies war das erste Mal, dass die US-Justiz direkt auf Nicolás Maduro und seine Frau, Cilia Flores, hingewiesen hat. Darüber hinaus argumentiert der Staatsanwalt in den neuen Enthüllungen, dass die Drogenflüge/Lieferungen über die wichtigsten Flughäfen, die unter der Schirmherrschaft des venezolanischen Regimes stehen, verlassen haben.

Staatsanwalt Kim forderte Richter Paul Crotty auf, Campo Flores und Flores de Freitas kommende Woche zu einer Haftstrafe von mindestens 30 Jahren zu verurteilen. Nach seinen Worten handelt es sich um zwei Kriminelle die keine Vorstrafen haben, weil ihre Familie in Venezuela die politische Macht hat und die Justiz beeinflusst. Joon H. Kim behauptete, dass die beiden Männer in Wahrheit eine lange Vorstrafenliste haben, die Drogenhandel, Bestechung und Mord einschließt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Wer den ehemaligen Busfahrer Maduro kennt, der weiss, dass er der Drogenmafia Venezuelas angehört! Es ist völlig logisch, dass seine Familie total in dieses kriminelle Verbrechergeschäft eingebunden ist. Hoffentlich bekommen sie die Härte der amerikanischen Drogengesetze zu spüren. Allerdings trägt der Halunke Maduro und seine Helfer noch die grössere Schuld. Ich frage mich, wie lange sich die Venezolaner es sich noch gefallen lassen, von einer kriminellen Bande regiert zu werden.

  2. 2
    noesfacil57

    Ich kann nicht nachvollziehen, warum wegen dieser „Penner“ so ein Bohei veranstaltet wird? Verurteilen nach den Gesetzen derjenigen Länder in welchen diese Typen nachgewiesene Straftaten, welcher Art auch immer begangen haben, ab in den Knast und fertig ist.
    Die Venezolaner werden sich das „Schweinesystem“ oder dann eben ein anderes noch sehr lange gefallen lassen und lassen müssen, da schlichtweg viel zu viele auf die eine oder andere Art durch dieses System kräftigst profitieren, inkl. aller ausländischen Helfer.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!