Staudämme bedrohen indigene Völker und Regenwälder in Brasilien

Datum: 21. Mai 2010
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Klaus Schenck
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Über 3.000 Indigene sind in Gefahr – und mit ihnen ihr Lebensraum: der Regenwald am Rio Madeira. Damit dort zwei Mega-Staudämme entstehen können, müssten Dorfgemeinschaften umgesiedelt werden. Darunter auch vier bisher unkontaktierte Gemeinschaften. Auf diese Notlage macht „Survival International“ aufmerksam und ruft zu Protestschreiben an Brasiliens Präsident Lula da Silva auf.

Am 3.400 Kilometer langen Rio Madeira sind zwei Staudämme geplant: Santo Antonio soll 3.150 Megawatt und Jirdau 3.300 Megawatt liefern. Die beiden Projekte kosten rund 12 Milliarden Euro. Die Konzessionen sind bereits verteilt, die Vorbereitungsarbeiten sind gestartet. Ab Dezember 2011 soll Santo Antonio ans Netz gehen, Jirau ab 2013. Allein für Santo Antonio muss eine Fläche von 271 Quadratkilometern überflutet werden. Alternativen zum Bau neuer Kraftwerke wurden bei der Planung ebenso wenig berücksichtigt wie die Meinung der betroffenen Bevölkerung. Die indigene Gemeinschaften haben ihre Ablehnung des Projektes deutlich gemacht. Denn für sie steht alles auf dem Spiel: Ihr Lebensraum würde überschwemmt und 3.000 Menschen müssten zwangsweise umgesiegelt werden.

Die Rodungen und Straßenbauten in bisher unberührten Gebieten bringen vielfältige Gefahren mit sich. Gerade zurückgezogene, indigene Völker sind von dem Eingriff in ihren Lebensraum existenziell bedroht. Ihr Immunsystem kennt Krankheiten wie Grippe oder Masern nicht, die durch Arbeiter zu ihnen getragen werden. Wenn der Regenwald erschlossen und geflutet wird, verlieren die Indianer ihre Lebensgrundlagen. In den betroffenen Gebieten gibt es vier Gemeinschaften, die in selbst gewählter Isolation von der Außenwelt leben. Ihre Kultur würde für immer zerstört.

Der Regenwald und seine Dorfgemeinschaften werden dem Profitstreben und der Gier nach mehr Energie für die Wirtschaft des Landes geopfert. Selbst eine negative Umweltverträglichkeitsprüfung konnte das Fortschreiten des Projekts nicht verhindern. Die brasilianische Regierung entließ kurzerhand leitende Beamte und zerschlug die bis dato kritische Umweltbehörde (IBAMA). Berechtigte Zweifel am Sinn des Projekts sind nicht gewünscht. Dabei entzieht die Zerstörung des Regenwaldes beim Bau der Staudämme den Wasserkraftwerken die Grundlage zur Stromproduktion. Forscher sagen für Amazonien Dürren und Trockenheit voraus, wenn das Tempo der Zerstörung beibehalten wird. Ohne Regenwald bleibt also das Wasser für die Wasserkraftwerke aus.

Dieser Gastbeitrag von Klaus Schenck spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    maya

    mehr interessante Infos, und wie wir diese Dämme stoppen können gibt es hier: http://www.survivalinternational.de/ueber/madeira-fluss-staudamme

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!