Hausarrest: Marcelo Odebrecht verlässt Gefängnis – Update

odebrecht

Marcelo Odebrecht profitiert von Kronzeugenregelung (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 19. Dezember 2017
Uhrzeit: 11:43 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach zweieinhalb Jahren Gefängnis soll Marcelo Odebrecht (ehemaliger Präsident der Odebrecht-Gruppe) am Dienstag (19.) das Gefängnis der Bundespolizei in Curitiba verlassen und unter Hausarrest gestellt werden. Der Erbe eines der größten Unternehmen des Landes war am 19. Juni 2015 verhaftet und wegen Wirtschaftskriminalität, Beamtenbestechung, Geldwäsche und Preisabsprache zu 31 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt worden. Der CEO von Lateinamerikas größtem Ingenieur- und Bauunternehmen arbeitete im Rahmen der Kronzeugenregelung mit der Justiz zusammen, die Haftstrafe wurde deshalb auf zehn Jahre verkürzt.

Odebrecht wird die nächsten zwei Jahre und sechs Monate mit elektronischen Fußfesseln zu Hause verbringen und darf danach im halboffenen Vollzug seine Wohnung unter Auflagen verlassen (Wochenenden und Feiertage müssen zu Hause verbracht werden).

Update

Marcelo Odebrecht hat das Gefängnis „Médico-Penal de Pinhais“ verlassen und wird in den nächsten Stunden mit seinem Privatflugzeug zu seiner Villa in einem der wohlhabendsten Viertel von São Paulo reisen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Unglaublich, diese Wirtschaftsverbrecher haben Millionen von Menschen um ihren regulären Job gebracht und so werden aus 30 Jahre nun 2 Jahre. Eine Privatvilla kann man wohl kaum als Strafe rechnen, egal wie bei der Aufklärung geholfen wurde, das war seine Pflicht, nichts anderes. Weltweit müsste Wirtschaftskriminalität viel härter bestraft werden, es ist gleich zu setzen wie Mord.

    • 1.1
      caratinga

      Sehe ich genau so, mit der Ergänzung, die die sich die Taschen gefüllt haben auch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!