Sperre gegen Paolo Guerrero auf sechs Monate verkürzt

fifa

Die Fédération Internationale de Football Association ist ein privater Verband (Foto: Fifa/ Getty Images)
Datum: 27. Dezember 2017
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 20. Dezember 2017 hat die FIFA-Berufungskommission der Berufung des peruanischen Nationalspielers Paolo Guerrero teilweise stattgegeben. Der Entscheid der FIFA-Disziplinarkommission vom 7. Dezember, kraft dessen der Spieler für ein Jahr gesperrt worden war, wurde daher teilweise aufgehoben und die einjährige Sperre des Spielers auf sechs Monate verkürzt.

Nach Erwägung aller konkreten Umstände des Falls, insbesondere der Schwere des Verschuldens des Spielers, befand die FIFA-Berufungskommission eine sechsmonatige Sperre für verhältnismässig.

Der Spieler war bei einer Dopingkontrolle nach dem Qualifikationsspiel für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ gegen Argentinien am 5. Oktober 2017 in Buenos Aires positiv auf den Metaboliten Benzoylecgonin getestet worden, der gemäss der Verbotsliste 2017 der Welt-Anti-Doping-Agentur unter der Klasse 6 „Stimulanzien“ verboten ist.

Mit dem positiven Testergebnis hat der Spieler gegen Art. 6 des FIFA-Anti-Doping-Reglements und gegen Art. 63 des FIFA-Disziplinarreglements verstossen.

Die Sperre hat am 3. November 2017 begonnen, als der Spieler vom Vorsitzenden der FIFA-Disziplinarkommission provisorisch gesperrt wurde. Gemäss Art. 29 des FIFA-Anti-Doping-Reglements gilt die Sperre u. a. für alle Arten von Spielen, einschliesslich nationaler und internationaler Freundschafts- und Pflichtspiele. Die Begründung des Entscheids wurde heute ordnungsgemäss mitgeteilt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    olivia2000

    So im großen und ganzen leiden die FIFA und der Fußballverband von Peru unter der gleichen Krankheit. Sie ist weitverbreitet und ist unter dem Oberbegriff Korruptus Bazillustus bekannt, im Volksmund wird diese Krankheit auch Korruption genannt. Wer dennoch glaubt dass die Peruaner die Gruppenphase in Russland überstehen versteht nichts von Fußball.

  2. 2
    olivia2000

    Zusatz:
    Da zählt eher der olympische Gedanke „dabeisein“ ist alles, ist ja auch ok. Aber um das noch ,mal zu ganz klar zu erwähnen, wer in welcher Form auch immer gegen die Regeln (Doping) verstößt, der sollte um die Leistung der anderen „sauberen“ Sportlern anerkennend zu schützen komplett und auf „Lebenszeit“ gesperrt werden, sonst ist die Abschreckung wirkungslos alles andere ist faules Gemauschel.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!