Argentinien: Staatsanwalt Nisman wurde ermordet

Kirchner

Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner (Foto: Casa Rosada)
Datum: 27. Dezember 2017
Uhrzeit: 12:11 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund drei Jahre nach dem mysteriösen Tod von Staatsanwalt Alberto Nisman geht die argentinische Justiz „sicher von Mord aus“. Der für den Fall zuständige Bundesrichter Julián Ercolini kam in seinem am Dienstag (26.) vorgelegten Urteil zu dem Ergebnis, dass der im Januar 2015 durch einen Kopfschuss getötete Staatsanwalt nicht durch eigene Hand gestorben sei und die damalige Regierung unter Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner in voller Absicht die „Suizid-These“ installierte.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Richter Ercolini betonte nun in seinem 656-seitigen Urteil, dass Nismans Tod kann kein Selbstmord gewesen sein kann. Aufgrund eindeutiger Beweise wird dem früheren Mitarbeiter von Nismann, Diego Lagomarsino, Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Bereits am 7. Dezember hat Bundesrichter Claudio Bonadio einen Haftbefehl mit anschließender Sicherheitsverwahrung gegen Cristina Fernández de Kirchner erlassen. Er beantragte auch die Aufhebung der parlamentarischen Immunität, die Fernandez de Kirchner als Senatsmitglied vor einer Verhaftung schützt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Dass Cristina Fernández zum inneren Kreis dieses furchtbaren Mordkomplotts gegen die Juden gehört, war eigentlich jedem klar, der sich ein wenig mit diesem Attentat befasste. Das ganze verlogene Justiz-Polit-Theater beweist einmal mehr die „Gewaltentrennung“. Mörder und Kriminelle helfen und decken sich gegenseitig, wenn es darum geht ihre Verbrechen aufzuklären. Dass Cristina die Ermittlungen behindert hat, ist ganz logisch – wer liefert sich schon gerne selber aus? Möge das Blutgeld der mordenden Islamisten ihr kein Glück bringen, sondern das Gegenteil!
    Mein Wunsch für 2018: Möge die Wahrheit ans Licht kommen und die Mörder, ihre Helfer und Helfershelfer der gerechten Strafe überführt werden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!