Brasilien exportiert Rekordmenge von 68 Millionen Tonnen Sojabohnen

soja

Der Anbau der Nutzpflanze ist seit einer Zeit zwischen 1700 und 1100 v. Chr. in Nordostchina als Nahrungspflanze nachgewiesen (Foto: classificadosagricolas)
Datum: 03. Januar 2018
Uhrzeit: 10:42 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Sojaexporte sind im Jahr 2017 um 32% gegenüber dem Vorjahr gewachsen und erreichten laut den am Dienstag (2.) vom Außenhandelsministerium veröffentlichten Daten die Rekordmenge von 68,15 Millionen Tonnen. Brasilien, der weltweit größte Exporteur von Ölsaaten, hat in der Saison 2016/17 einen Rekord von rund 114 Millionen Tonnen verzeichnet, wobei die Wetterbedingungen vom Markt als „perfekt“ eingestuft wurden.

Die Maislieferungen der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas wuchsen 2017 gegenüber dem Vorjahr um fast 34% auf 29,24 Millionen Tonnen. Im Dezember vergangenen Jahres exportierte Brasilien 3,99 Millionen Tonnen Mais, weit mehr als die 1,01 Millionen Tonnen im gleichen Monat 2016.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Robert

    Diese Jubelnachrichten erinnern sehr an die Verlautbarungen des Landwirtschaftsministeriums in der ehemaligen Sowjetunion. Hinter diesen Rekordnachrichten stehen die Landverteibungen indigener Einwohner, die massive Zerstörung der Umwelt durch diese Monokulturen, Land-grabbing durch ausländische (chinesische) Konzerne und der Exodus der Landbevölkerung in die Favelas der Megastädte. Mal abgesehen von der Fehlernährung der Menschheit durch die massive Verwendung von Soja und Palmöl.

  2. 2
    caratinga

    Das ist das Resultat der Politik der PT unter Lula und Dilma.
    In meinen Augen negativ, weil kleine Bauern genötigt bzw. gezwungen wurden ihr Land günstig zu verkaufen.
    Das schlimme ist aber egal ob Soja oder Mais, genmanipuliertes Gemüse, die Tiere der Natur fressen diesen Mist nicht, aber die Menschen sollen es essen. Kaufe in Brasilien 1 Kilo Mais gemahlen, schmecken das Produkt bzw. das Ergebnis Kuchen und oder nach nichts.
    Mehr darf man dazu nicht sagen, nur eins es ist nicht erwiesen, welche Schäden genmanipulierte Produkte erzeugen, Hauptsache die Reichen des Landes werden immer Fetter und Reicher.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!