<script>

Härtere Sanktionen gegen das Regime von Nicolás Maduro

almagro

Luis Almagro, Generalsekretär der OAS (Foto:UN)
Datum: 05. Januar 2018
Uhrzeit: 09:53 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Luis Leonardo Almagro Lemes, Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), hat am Donnerstag (4.) härtere Sanktionen gegen das venezolanische Regime gefordert. Der uruguayische Politiker rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, „härtere“ Sanktionen gegen das Regime von Nicolás Maduro und das venezolanische Wirtschaftssystem zu verhängen, um das linkspopulistische Staatsoberhaupt zu „ernsthaften Verhandlungen“ zu zwingen, die einen Wahlprozess mit „sämtlichen“ Garantien ermöglichen.

„Der diplomatische Weg, der vor uns liegt, ist der Weg der Sanktionen und ich denke, es müssen mehr und härtere Sanktionen sein. Dadurch wird ein klarer und transparenter Wahlprozess ermöglicht“, so Almagro in einer Pressekonferenz. „Es gibt noch Raum für diplomatische Kanäle, die zu dieser Zeit ernsthafte Verhandlungen über Demokratisierung und verstärkte Sanktionen gegen die Vertreter des Regimes und / oder des Wirtschafts- und Finanzsystems beinhalten würden“, fügte der ehemalige Außenminister von Uruguay hinzu.

Almagro, seit Mai 2015 Leiter der OAS, hatte sich zuvor für die Sanktionen gegen Venezuela ausgesprochen, die von den Vereinigten Staaten, Kanada und der Europäischen Union verhängt wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    Na, da bin aber mal lebhaft gespannt, wie die „härteren Sanktionen“ sofern es überhaupt welche geben sollte, aussehen sollen.
    Vielleicht Maduro mit halbgaren arepas bewerfen?
    Wir können ja auch alle am Bsp. Nordkorea sehr gut sehen, was Sanktionen so bringen.
    Insbesondere bringen diese fiesen und findigen Profiteuren noch sattere Gewinne, beim Umgehen derselben.

  2. 2
    thor

    das wird noch Jahre dauern…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!