Plünderung in verschiedenen Städten Venezuelas

Datum: 06. Januar 2018
Uhrzeit: 11:15 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf der Suche nach erschwinglichen Nahrungsmitteln haben am Freitag (5.) Hunderte Venezolaner zahlreiche Supermärkte und staatliche Verteiler-Zentren geplündert. Mindestens 48 Personen wurden verhaftet, Einheiten der Nationalgarde unterdrückten die Proteste mit Tränengas.

In Zulia, Guárico, Monagas, Caracas und Bolívar stürmten die Notleidenden die Geschäfte. Produkte wie Mehl, Zucker, Öl, Nudeln, Reis und Windeln sind wegen der horrenden Inflation für viele Menschen nicht mehr erschwinglich.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    es muss ja erst mal was in den geschäften zu kaufen geben !! bis zum heutigen tag sind sie noch staubleer.kein fleisch,kein huhn,kein gemüse,keine früchte.nicht mal mehr weißkraut,daß man tonnenweise kaufen konnte.jetzt wird es langsam kriminell und da hilft auch kein geld der welt und es ist zweitrangig ob was erschwinglich ist.