<script>

Ecuador will extreme Armut bis 2021 auf 3,2 Prozent reduzieren

betteln

Die sozialen Programme konzentrieren sich auf die Verbesserung der Lebensbedingungen der Ärmsten (Foto: AlexProimos)
Datum: 10. Januar 2018
Uhrzeit: 10:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierung von Ecuador hat am Dienstag (9.) die Mission „Weniger Armut, mehr Entwicklung“ gestartet. Mit diesem Programm soll die extreme Armut am Ende der Regierungszeit von Präsident Lenín Moreno im Jahr 2021 von 8,6% auf 3,2% reduziert werden. „Das ist das Ziel des Nationalen Entwicklungsplans“, so die Ministerin für wirtschaftliche und soziale Integration, Berenice Cordero, beim Start des Programms in der Andenprovinz Tungurahua (Mitte).

Die Initiative, die ein Wahlversprechen des ecuadorianischen Staatsoberhauptes war, ist Teil des „Plan Toda Una Vida“ (Ein ganzes Leben), das die Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen, Kindern, Senioren und Menschen mit Behinderung gewährleisten soll. Kernelemente sind der soziale Wohnungsbau, Gesundheitsversorgung und bessere Arbeitsverhältnisse. Die sozialen Programme konzentrieren sich auf die Verbesserung der Lebensbedingungen der Ärmsten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!