<script>

Exporte von Brasilien nach Venezuela fallen um 63 Prozent

container

Venezuela schloss 2017 nur noch als 50. größter Handelspartner Brasiliens hinter Oman ab (Foto: Archiv)
Datum: 12. Januar 2018
Uhrzeit: 12:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Exporte von Brasilien nach Venezuela haben den niedrigsten Stand seit mehr als zwanzig Jahren erreicht. Aktuelle Daten des Ministeriums für Entwicklung, Industrie und Außenhandel belegen, dass das Jahr 2017 mit Inlandsverkäufen an den venezolanischen Markt in Höhe von nur 469 Millionen US-Dollar endete. Dies ist das schlechteste Ergebnis seit 1996.

Nach Angaben aus Brasília hat das Chaos im Nachbarland zu einer echten Verarmung der Bevölkerung geführt, während die von der Regierung von Nicolás Maduro verursachte Fiskalkrise auch Importe und Investitionen dramatisch reduziert hat. Im Fleischsektor, der im einst reichsten Land Lateinamerikas zu einem Luxusprodukt wurde, ging der Umsatz in Brasilien um über 80 Prozent zurück. Die Erzexporte sanken ebenfalls um über 70 Prozent und die Lieferungen von Pharmaunternehmen schrumpften um 87 Prozent (Lieferungen nach Venezuela nur noch gegen Vorauskasse).

2012 war Venezuela der achtgrößte Partner Brasiliens. Während der Regierung von Luiz Inacio Lula da Silva und Hugo Chávez unterzeichneten die beiden Länder verschiedene Handelsabkommen. Auf der Rangliste der größten Handelspartner Brasiliens belegte Venezuela 2017 nur noch Platz fünfzig hinter Oman.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hans gerhard Pszola

    Man sollte sich nichts vormachen. Ein kriminelkes Regime, was seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nackommt kann als Handelspartner nicht in Frage kommen. Und vorgeschobener Sozialismus ist nur ein Taeuschingsmanöver um dem Regime die Moeglichkeit zu geben, das Volk noch mehr zu drangsalieren. Wenn die Venezueler nicht schleunigst gegen das Regime aufstehen, suen sie nacher zu schwach und kraftlos um noch etwas zu erreichen. Sie hungern ja schon so lange. Mich erinnert es nun an die Zeit unter Hitler als die Juden zu Millionen in Kzs abgefuehrt wurden und wie die Laemmer auf die Schlachtbank gegangen sind, ohne sich zu wehren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!