UNO untersucht Tod von Häftlingen im Gefängnis in Haiti

haiti-big

Datum: 23. Mai 2010
Uhrzeit: 13:08 Uhr
Ressorts: Haiti, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem verheerenden Erdbeben vom 12. Januar 2010 wurden Dutzende von Gefangenen während der aufkeimenden Unruhen in einem haitianischen Gefängnis erschossen. Die UNO kündigte nun an, diesen Vorfall zu untersuchen.

Am 12. Januar 2010 wurde die Karibikinsel Hispaniola, die sich Haiti und die Dominikanische Republik teilen, von einem gewaltigen Erbeben erschüttert. In der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince und den umliegenden Gebieten wurden bis zu 300.000 Menschen getötet. Zehntausende Gebäude, darunter viele Gefängnisse, Schulen und Krankenhäuser, fielen in Schutt und Asche. In dem Chaos flüchteten viele Gefangene aus den Haftanstalten und wurden laut dem Sprecher der UN-Friedenstruppen, David Wimhurst, durch Schüsse verwundet oder erschossen.

David Wimhurst bestätigte Untersuchungen der UNO zu den Vorfällen kurz nach dem Erdbeben. Nach Auskunft der ermittelnden Behörden gebe es Anzeichen dafür, dass Polizei-Einheiten am 19. Januar 2010 im Gefängnis der Küstenstadt Les Cayes, rund 160 km (100 Meilen) südwestlich der Hauptstadt Port-au-Prince, Dutzende von Gefangenen erschossen. „Unseres Wissens nach gab es grobe Verstöße gegen die Menschenrechte in diesem Gefängnis. Zwischen 12 und 19 Häftlinge wurden getötet, mehr als 40 durch Schüsse verwundet“, teilte Wimhurst mit. Bereits vor dem Beben protestierten einige der 467 Häftlinge gegen die Überbelegung  in der Haftanstalt. Haitianische Polizei und senegalesische Friedenstruppen der UN umstellten das Gefängnis, um eine Massenflucht wie in Port-au-Prince zu verhindern.

Einheiten der haitianischen Polizei eröffneten laut Wimhurst das Feuer. UN-Truppen berichteten von mehr als 10 Leichen, allerdings geht man davon aus, dass wesentlich mehr Gefangene erschossen wurden. Die haitianische Regierung hat inzwischen ebenfalls Untersuchungen eingeleitet, jede Stellungnahme wurde jedoch verweigert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://www.inewscatcher.com/timages/da11f33d86a33654dc5d8134c98cf420.jpg

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!