Mexiko: Fast 300 Haie am Straßenrand entdeckt

kadaver

Das Bundesamt für Umweltschutz (Profe- pa) gab bekannt, dass die gefundenen Haie (Fuchshai) nicht zu den Arten gehören, die vom Aussterben bedroht sind (Foto: Twitter)
Datum: 25. Januar 2018
Uhrzeit: 11:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Unbekannte haben im mexikanischen Bundesstaat Michoacán 298 tote und zum Teil tiefgefrorene Haie am Straßenrand von Monteleón abgeladen und einfach zurückgelassen. Die Tiere waren ausgenommen und hatten zum Großteil keine Flossen. Rund fünfzig lagen am Straßenrand (Straßenabschnitt La Piedad-Yurécuaro), weiter 250 in weißen Jute-Säcken. Zuerst wurde geglaubt, dass es sich um menschliche Überreste handelte, so dass der Fund den Polizeibehörden gemeldet wurde.

Laut Ana María Olivares González, Direktorin der Staatlichen Kommission für Fischerei (Compesca), wurden die Haie im Nachbarstaat Jalisco gefangen. Die Behörde schloss nicht aus, dass der Fall mit dem Handel auf dem Schwarzmarkt zusammenhängt.

Das Bundesamt für Umweltschutz (Profe- pa) gab bekannt, dass die gefundenen Haie (Fuchshai) nicht zu den Arten gehören, die vom Aussterben bedroht sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!