Bundespolizei bereitet Überstellung von Lula da Silva ins Gefängnis vor – Update

lula

Das Berufungsgericht in Porto Alegre hat das Urteil der ersten Instanz gegen den früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva bestätigt (Foto: Archiv)
Datum: 25. Januar 2018
Uhrzeit: 12:44 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das Berufungsgericht in Porto Alegre hat das Urteil der ersten Instanz gegen den früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva bestätigt und am Mittwoch (23.) von neun Jahren und sechs Monaten auf zwölf Jahre und einen Monat erhöht. Zudem wurde ihm eine Strafzahlung von einer Million Reais (250.000 Euro) auferlegt. Lula nannte das Verfahren gegen ihn politisch motiviert und kündigte Widerstand an. Ob Lula kandidieren darf oder ins Gefängnis muss, entscheiden der oberste Wahlgerichtshof und der oberste Gerichtshof in Brasília. Die Bundespolizei „Polícia Federal“ bereitet sich bereits auf den Moment vor, um einen möglichen Haftbefehl gegen Lula zu vollstrecken und die einstige Ikone der Linkspartei (Partido dos Trabalhadores, PT) ins Gefängnis zu überführen.

Nach Angaben der brasilianischen Tageszeitung „Estadão“ besteht auf höchster Ebene der Regierungsbehörde Besorgnis darüber, wie vorzugehen ist. Eine mit Gewalt durchgeführte Festnahme dürfte eine größere Wirkung haben, als eine „einvernehmliche“ Lösung/Überstellung.

Update, 26. Januar

Lula wurde an der Ausreise gehindert, als er zu einer UN-Konferenz in Äthiopien fliegen wollte. Bundesrichter Ricardo Leite hatte den Entzug des Reisepasses angeordnet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    caratinga

    Die Arrogant dieses Herren ist Beispielhaft.´
    Das Resultat seiner Politik (14 Jahre) sind Rezession und 14 Mio Arbeitslose, fehlende Infrastruktur ( Verkehr Gesundheit).
    Und dieser Herr der Schöffung tut so, als wenn seine Fehler alle Schuld sind.
    Diese Person incl die Präsidentin gehören in die geschlossenen Landeskliniken und für Ihr leben hinter Schloß und Riegel

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!