Donald Trump: „Harte Sanktionen gegenüber Kuba und Venezuela“

trump

Donald John Trump ist seit dem 20. Januar 2017 der 45. Präsident der Vereinigten Staaten (Foto: WhiteHouse)
Datum: 31. Januar 2018
Uhrzeit: 09:28 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Donald Trump hat am Dienstag (30.) in seiner ersten „State of the Union“-Rede im US-Kongress gegenüber China, Nordkorea und Russland harte Töne angeschlagen. „Überall auf der Welt sehen wir uns unkontrollierten Regimen, Terrorgruppen und Rivalen wie China und Russland gegenüber, die unsere Interessen, unsere Wirtschaft und unsere Werte bedrohen“, so der US-Präsident vor dem Kongresses.

Er warnte davor, dass Nordkorea „sehr bald“ die Vereinigten Staaten „mit Raketen mit nuklearen Sprengköpfen“ gefährden könne. Trump kündigte an, dass er einen Exekutivbefehl unterzeichnet hat, um das Gefängnis der Militärbasis Guantanamo (Kuba) offen zu halten. Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten betonte, dass er „harte Sanktionen“ gegen die „kommunistischen und sozialistischen Diktaturen Kubas und Venezuelas“ verhängt hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    ach ja der trump,derselbe dampfplauderer wie maduro.

    • 1.1
      noesfacil57

      Beides üble Populisten und Dumpfbacken.
      Die passen prima zusammen!

  2. 2
    thor

    der Mann ist vielleicht etwas aus der Norm…, aber ein knallharter Geschäftsmann. Die Aktionen gegen Venezuela hielten viele für völlig unzureichend, waren aber sehr intelligent und weitreichend – haben ihr Ziel nicht verfehlt. Das dauert eben alles seine Zeit. Und das es noch kein Ölembargo gegen VE gab ist schlicht der Tatsache geschuldet, das man ja noch wenigstens ein Ass im Ärmel stecken lasse muss… Wenn ich daran denke, das BaOb gar nix gemacht hat, ist Trump ein echter Fortschritt.

  3. 3
    Pelle

    Das fehlende Ölembargo hat wohl eher etwas mit der engen Verflechtung des Trump-Clans mit der Ölindustrie zu tun als mit einem As im Ärmel. Wer schneidet sich schon gerne ins eigene Fleisch, schon gar nicht so ein „knallharter Geschäftsmann“ (und Heuchler) wie DT.

    • 3.1
      noesfacil57

      Volltreffer! Sie haben’s erfasst!

  4. Das mit Guantanamo ist mal eine gute Nachricht. Schließlich ist es in Kuba der humanste Ort, wenn auch kein Ferienparadies. Ich kenne eine Menge von Individuen, die dort gut untergebracht wären. Einige davon werden dort wohl auch landen, denn für nichts erhält man den Standort nicht.

    • 4.1
      noesfacil57

      Ich kenne auch so den Einen oder Anderen der da in den Guantanamo All inclusiv beach club gehört.
      Sehe Sie dann da mal zur happy hour auf ein oder zwei gepflegte Mojitos.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!