<script>

Netflix-Serie bedroht Brüllaffen – Stopp!

affe

Schwarzer Brüllaffe (© Jodi Jacobson/iStock - Montage Rettet den Regenwald)
Datum: 01. Februar 2018
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Netflix behauptet in der Serie „72 Dangerous Animals: Latin America“, dass Brüllaffen Gelbfieber auf Menschen übertragen. Dieser Mythos hat lange dazu geführt, dass falsch informierte Leute Affen getötet haben. Mit seiner Serie zerstört Netflix Aufklärungskampagnen und gefährdet das Überleben der Primaten. Gelbfieber ist eine für Menschen tödliche Krankheit und wird ausschließlich von Mücken übertragen.

Der Glaube ist allerdings weit verbreitet, dass Brüllaffen Gelbfieber auf Menschen übertragen – doch das ist falsch. In der Regel sterben Brüllaffen innerhalb von wenigen Tagen an der Krankheit, überlebende Tiere werden immun. Brüllaffen sind somit keine Brutstätte für Krankheitserreger – sie erfüllen im Gegenteil sogar eine wichtige Funktion als Frühanzeiger. Die Primaten sind wie Kanarienvögel in Bergwerken: Sterben Brüllaffen, so ist das für lokale Gesundheitsbehörden ein Warnsignal für das Ausbrechen der Krankheit.

Die falsche, von Medien transportierte Darstellung der Rolle der Affen hat sich während einer Gelbfieber-Epidemie in Brasilien in den Jahren 2007 bis 2009 schnell in der Bevölkerung verbreitet. Menschen töteten in der Folge Brüllaffen mit dem Ziel, sich vor der Krankheit zu schützen.

Da einige Brüllaffen-Arten auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als gefährdet geführt werden, und da die Tiere vor Gelbfieberausbrüchen warnen, müssen wir sie schützen. Die Kampagne „Protect our Guardian Angels – Schützt unsere Schutzengel”, die 2009 gestartet wurde, wirbt für Impfungen und klärt über den Wert von Brüllaffen für den Schutz der Menschen vor Gelbfieber auf.

Die siebte Episode der Netflix-Serie „72 Dangerous Animals: Latin America” behauptet nun erneut, dass Brüllaffen Gelbfieber auf Menschen übertragen. Das ist ein Schlag gegen die Kampagne, die das Bewusstsein für die wahre Herkunft von Geldfieber steigert. Menschen vertrauen den Medien häufig mehr als Wissenschaftlern. Deshalb droht jetzt ein massenhaftes Töten von Brüllaffen.

Petition

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!