<script>

„Paraguayische Volksarmee“ lässt zwei mennonitische Geiseln frei

epp

Mehr als 60 Tote sind auf die selbsternannte paraguayische Volksarmee EPP zurückzuführen (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 06. Februar 2018
Uhrzeit: 11:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die seit Jahren aktive Guerillagruppe „Paraguayische Volksarmee“ (Ejército del Pueblo Paraguayo/EPP) hat zwei mennonitische Männer freigelassen, die seit fünf Monaten als Geiseln gehalten wurden. Die beiden kamen frei, nachdem ihre Familien Lösegeld gezahlt und Lebensmittel an lokale Gemeinschaften übergeben hatten. Ein dritter entführter mennonitischer Landwirt war bereits im Januar tot aufgefunden worden.

Die Familien der am Montag (5.) freigelassenen Mennoniten Bernhard Blatz und Franz Hiebert haben Berichten zufolge 750.000 und 500.000 US-Dollar Lösegeld gezahlt. Mennonitische Christen siedelten sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Paraguay an und in jüngerer Zeit schlossen sich Mennoniten an, die vor der Drogengewalt in Mexiko geflohen sind.

„Im nördlichen Teil der Provinz San Pedro und dem südlichen Teil der Provinz Concepción befindet sich das Operationsgebiet der paraguayischen Guerilla-Organisation EPP (Ejercito del Pueblo Paraguayo). Bei ihren Anschlägen zielt die EPP hauptsächlich auf Polizei und Militär, mitunter sind aber auch Zivilisten betroffen, immer wieder auch mit Todesfolge. Von nicht unbedingt erforderlichen Reisen in diese Gebiete wird daher abgeraten“, lautet der Reisehinweis des Auswärtigen Amts in Berlin.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!