Flüchtlinge aus Venezuela: Kolumbien verlängert Sondergenehmigung

mampfundkampf

Venezolaner, die die PEP erhalten möchten, müssen mit einem aktualisierten Reisepass und ohne Vorstrafen in das Land einreisen (Foto: Archiv)
Datum: 07. Februar 2018
Uhrzeit: 10:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts des Flüchtlingstroms aus Venezuela sind die kolumbianischen Behörden in Alarmbereitschaft. Das Amt für Migration hat im August 2017 mehr als 150.000 Sondergenehmigungen „Permiso Especial de Permanencia“ (PEP) für zunächst 90 Tage erteilt, um den aufenthaltsrechtlichen Status der Migranten zu regularisieren. Am Dienstag (6.) hat die kolumbianische Regierung eine Resolution veröffentlicht. Diese erweitert die Sondergenehmigung für Venezolaner, die vor dem 2. Februar in Kolumbien eingereist sind. Der Sonderstatus greift, wenn die regulären 90 Tage Aufenthaltsrecht, die automatisch bei Grenzübertritt gewährt werden, abgelaufen sind.

Venezolaner, die die PEP erhalten möchten, müssen mit einem aktualisierten Reisepass und ohne Vorstrafen in das Land einreisen. „Dieser Prozess zielt auf die kritische Situation im Nachbarland ab uns soll allen Venezolanern, die aus wirtschaftlichen, politischen und sozialen Gründen das Land verlassen, helfen“, lautet die Erklärung des kolumbianischen Außenministeriums. Venezolaner, die keine Sondergenehmigung haben, werden nach Venezuela abgeschoben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!