<script>

Erklärung zu den neuen Vorwürfen gegen Oxfam

haiti

Oxfam hat seit den Vorfällen in Haiti 2011 viel unternommen, um dem Problem sexueller Ausbeutung, Gewalt und Belästigung zu begegnen (Foto: LoganAbassi/Minustah)
Datum: 13. Februar 2018
Uhrzeit: 13:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Sonntag und Montag sind neue Vorwürfe gegen Oxfam bekannt geworden (siehe unten). Die Geschäftsführerin von Oxfam Deutschland, Marion Lieser, erklärt dazu: „Die Vorfälle sexuellen Fehlverhaltens von Oxfam-Mitarbeitern sind unentschuldbar und beschämend. Mehr noch: Sie stehen im krassen Widerspruch zu allem, wofür Oxfam sich starkmacht. Es ist nicht zuletzt ein Schlag ins Gesicht für die vielen Menschen, die Oxfam mit Geld, Zeit oder Sachspenden unterstützen.

Das Vertrauen, das diese Menschen uns entgegenbringen, wurde durch das Fehlverhalten einiger weniger massiv beschädigt. Oxfam hat seit den Vorfällen in Haiti 2011 viel unternommen, um dem Problem sexueller Ausbeutung, Gewalt und Belästigung zu begegnen. Wir sind auf diesem Weg ein gutes Stück vorangekommen: Es wurden Ansprechpartner/innen des Vertrauens benannt, Hotlines eingerichtet und ein Verhaltenskodex entwickelt, der von allen entsandten Mitarbeiter/innen zu unterzeichnen ist.

Doch die jüngsten Medienberichte zeigen, dass wir trotz enormer Anstrengungen noch nicht dort sind, wo wir sein sollten. Doch Oxfam nimmt diese Herausforderung an. Wir werden alles dafür tun, um verlorenes Vertrauen in uns wieder herzustellen.“

Zu den neuen Vorwürfen:

Am Montagabend erhob die ehemalige Leiterin des Safeguarding Teams bei Oxfam Großbritannien, Helen Evans, den Vorwurf, ihr Team habe nicht die nötigen personellen Ressourcen erhalten, um die Fülle der bekannt gewordenen Fälle sexuellen Fehlverhaltens zu bearbeiten. Zudem sei auf Fälle sexuellen Missbrauchs in Oxfam Shops in Großbritannien nicht angemessen reagiert worden. Der Geschäftsführer von Oxfam Großbritannien, Mark Goldring, machte im britischen Fernsehen deutlich, dass seit 2015 verschiedene Maßnahmen ergriffen wurden, um die Arbeit des Safeguarding Teams zu unterstützen. Unter anderem wurde die Anzahl der Mitarbeiter/innen verdoppelt, derzeit werden zwei weitere eingestellt. Auch gibt es inzwischen spezielle Trainings und Überprüfungen von leitenden Oxfam-Mitarbeiter/innen in den Oxfam Shops.

Am Sonntag berichtete die britische Zeitung Observer, dass Oxfam-Mitarbeiter 2006 im Tschad sexuelle Dienstleistungen von Einheimischen in Anspruch genommen hätten und dass bereits damals der Landesdirektor in leitender Verantwortung gestanden habe, der später wegen des massiven Fehlverhaltens von Oxfam-Mitarbeitern 2011 in Haiti Oxfam verlassen hat. Eine interne Prüfung dieser Vorwürfe hat ergeben, dass sie zutreffen. Zudem wurde deutlich, dass es 2006 intern Meldungen über diese Vorfälle gab, auf die jedoch nicht angemessen reagiert worden ist. Am Montag hat deshalb die stellverstretende Geschäftsführerin von Oxfam Großbritannien, Penny Lawrence, die Verantwortung hierfür übernommen und ist zurückgetreten: „Als damalige Programmdirektorin schäme ich mich dafür, dass diese Dinge unter meiner Aufsicht passiert sind und übernehmen dafür die volle Verantwortung.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!