<script>

Flüchtlinge aus Venezuela: Argentinien wird Aufenthaltsverfahren erleichtern

migration

Es gibt mehr als 100.000 Asylsuchende, hauptsächlich in den Vereinigten Staaten, in den Nachbarländern von Venezuela und in Europa hauptsächlich in Spanien (Foto: Archiv)
Datum: 16. Februar 2018
Uhrzeit: 09:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Regierung hat am Freitag (16.) angekündigt, dass sie das Aufenthaltsverfahren für venezolanische Bürger aufgrund ihrer Situation „in Bezug auf politische Verfolgung und der fast endlosen Wirtschaftskrise“ erleichtern wird. Nach Angaben des Innenministeriums wird die Regierung den aus Venezuela kommenden Personen die Möglichkeit geben, sich in Argentinien niederzulassen.

„Wir erleichtern den Eintritt jener Venezolaner, die praktisch aus ihrem Land vertrieben werden. Sie können nach Argentinien kommen, um dort zu arbeiten und Teil unseres Entwicklungs- und Wachstumsprozesses werden“, so Argentiniens Innenminister Rogelio Frigerio.

Nach den Worten des Ministers sind etwa 10% der Einwanderer, die in den letzten zwei Jahren ins Land gekommen sind, venezolanischer Nationalität. „Aufgrund politischer Verfolgung und der nicht endenden Wirtschaftskrise hat sich diese Zahl in den letzten Monaten stark erhöht. Obwohl sich Venezuela noch nie an das Aufenthaltsabkommen für Mercosur-Staatsangehörige gehalten hat, wird Argentinien den Flüchtlingen Aufenthalt gewähren und die Bevölkerung Venezuelas in ihrer Not unterstützen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!