<script>

Venezuela: 62 Neugeborene im Krankenhaus gestorben

babylein-arm

Besonders dramatisch ist die Situation im Bundesstaat Anzoátegui, wo Neugeborene in Kartons schlafen müssen (Foto: Twitter)
Datum: 18. Februar 2018
Uhrzeit: 06:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela sind nach Angaben einer Hilfsorganisation sechs Neugeborene wegen eines Stromausfalls in einem Krankenhaus gestorben. Stromausfälle sind in Venezuela an der Tagesordnung, die Infrastruktur ist total veraltet. Laut Berichten der Nachrichtenagentur „AFP“ waren die Babys auf der Säuglingsstation der Klinik in dem Ort San Félix wegen angeborener Lungenleiden an Beatmungsgeräte angeschlossen.

Nach Angaben der lokalen Gesundheitsbehörden sind im Januar 62 Neugeborene im Krankenhaus Luis Razetti in Barcelona (​​Bundesstaat Anzoátegui) gestorben. Yuri Prieto, Direktor des Krankenhauses, macht die Mangelernährung von schwangeren Frauen für die Erhöhung der Kindersterblichkeit verantwortlich. „80% der Mütter essen nicht gut und das beeinflusst das Gewicht von Babys bei der Geburt“, so Prieto im Interview mit der Zeitung „El Pitazo“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!