<script>

Wahlfarce in Venezuela: Oppositionspartei nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Update

leopoldo-lopez

Leopoldo López ist politischer Gefangener des venezolanischen Regimes (Foto: Leopoldo)
Datum: 18. Februar 2018
Uhrzeit: 09:49 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Oppositionspartei „Voluntad Popular“ unter Führung von Leopoldo López wird nicht an den für den 22. April dieses Jahres geplanten Präsidentschaftswahlen teilnehmen. Die Parteiführung forderte andere politische Organisationen dazu auf, sich nicht an der „Wahlfarce“ zu beteiligen.

„Voluntad Popular wird den Wahlbetrug, der am 22. April 2018 von der Diktatur ausgerufen wurde, nicht validieren“, so die Partei in einer Erklärung auf ihrer Website. „Wer sich unter diesen Bedingungen registriert, wird der Diktatur einen Gefallen tun“.

Update, 20. Februar

Die Partei von Henrique Capriles Radonski wird ebenfalls nicht an den Wahlen teilnehmen. „Primero Justicia wird nicht an der von der Maduro-Diktatur organisierten Wahlfarce teilnehmen“, so die offizielle Erklärung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Ich denke, im Gegensatz zum Wahlboykott vor 12 oder 13 Jahren ist das diesmal die richtige Entscheidung.

  2. 2
    noesfacil57

    Da das zu Stande kommen der „Wahl“ für sich genommen schon höchst fragwürdig ist, zudem im Wesentlichen die Oppositionsparteien entweder nicht teilnehmen, oder nicht „zugelassen“ sind, sehe keinerlei Grund an dieser „höchst demokratisch- freien und transparenten Wahl“ in irgend einer Form teizunehmen.
    Wahrscheinlich wird die „verfassungsgebende Versammlung“ noch ganz schnell vorher eine Regelung beschließen, nach welcher alle nicht abgegebenen, oder ungültigen Stimmen, als Zustimmung zur PSUV und Maduro gewertet werden.
    Würde mich jedenfalls auch nicht mehr wundern!

  3. 3
    Der Bettler

    hier in diesen land gibt es nichts mehr zu wundern!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!