<script>

USA: Starke Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium – Update

stahl

Ternium ist ein führender lateinamerikanischer Stahlhersteller (Foto: thyssenkrupp-csa)
Datum: 18. Februar 2018
Uhrzeit: 10:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das US-Handelsministerium hat Präsident Donald Trump am Freitag (16.) empfohlen, die Importe von Stahl und Aluminium aus China und anderen Nationen wie Brasilien, Costa Rica und Venezuela stark einzuschränken. Die geplanten Maßnahmen reichen von globalen und spezifischen Zöllen bis hin zu generalisierten Importquoten.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur „Reuters“ plant das Handelsministerium Zollabgaben von mindestens 53% für Stahlimporte aus 12 Ländern: Brasilien, China, Costa Rica, Ägypten, Indien, Malaysia, Russland, Südkorea, Südafrika, Thailand, Türkei und Vietnam. Die spezifische Zolloption für Aluminium sieht einen Zollsatz von 23,6% für alle Produkte aus China, Hongkong, Russland, Venezuela und Vietnam vor.

Update, 2. März

Anlässlich der Ankündigung Trumps, Strafzölle gegen Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen, sagte Außenminister Sigmar Gabriel heute (02.03.):

Ich sehe die Ankündigung von US-Präsident Trump Strafzölle gegen Stahl- und Aluminiumimporte in Höhe von 25% bzw. 10% zu verhängen ‎mit größter Sorge. Anders als möglicherweise andere Staaten betreiben deutsche und europäische Unternehmen der Stahl- und Aluminiumindustrie keinen unfairen Wettbewerb mit Dumpingpreisen. Aber ein solcher weltweiter US-Rundumschlag würde gerade unsere Exporte und Arbeitsplätze mit am Stärksten betreffen.

Die Begründung dieser Maßnahme ‎mit nationalen Sicherheitsinteressen der USA (Section 232) ist insbesondere gegenüber EU- und NATO-Partnern überhaupt nicht nachvollziehbar.

Die EU muss auf Strafzölle der USA, die tausende Arbeitsplätze in Europa gefährden, mit Entschiedenheit reagieren. Daran sollte in Washington kein Zweifel bestehen. Diese drohende schwere handelspolitische Auseinandersetzung zwischen den USA und Europa ist weder im Interesse Europas noch der USA. Hier gilt: ‚Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.‘ Deshalb hoffe ich, dass ‎Präsident Trump seine Ankündigung noch einmal überdenkt. Wir müssen alles dafür tun, einen internationalen Handelskonflikt zu vermeiden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!