<script>

Empörung in Chile: Selfies auf einem toten Wal

waltot

Im südamerikanischen Land Chile hat eine sich eine Gruppe von Menschen mit den Überresten eines Wals fotografiert und einen Namen in die Haut des riesigen Meeressäugers geritzt (Foto: sernapesca)
Datum: 20. Februar 2018
Uhrzeit: 18:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Millionen Menschen inszenieren sich per Selfie. Singles, Paare, Freunde und Familien postieren sich abgekämpft vom stressigen Touristenalltag vor einer Sehenswürdigkeit, jagen Pokemon im Freien und treiben die Selbstinszenierung auf die Spitze. Kritiker sprechen vom Verblöden der Gesellschaft und von Soziopathen, die weder Empathie noch Solidarität kennen und sich stattdessen im Selfie-Wahn aalen. Im südamerikanischen Land Chile hat sich eine Gruppe von Menschen mit den Überresten eines Wals fotografiert und einen Namen in die Haut des riesigen Meeressäugers geritzt.

Naturschutzorganisationen und das Amt für Nationale Fischerei und Aquakultur Chile (SERNAPESCA) zeigten sich empört, der Blauwal war etwa 180 Kilometer von der Stadt Punta Arenas in der Provinz Magallanes am Strand angeschwemmt worden. Ob das Tier beim stranden bereits tot war, ist Gegenstand der Untersuchungen. Die SERNAPESCA zitierte auf ihrem Twitter-Account einen Satz, der Mahatma Gandhi zugeschrieben wird:

„Die Größe einer Nation und ihr moralischer Fortschritt können an der Art und Weise beurteilt werden, wie sie ihre Tiere behandelt“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!