<script>

Schmiergelder aus Venezuela in der Schweiz

waschen

Die USA untersuchen die Korruptionsvorwürfe bei der venezolanischen Ölfirma PDVSA seit geraumer Zeit (Foto: Archiv)
Datum: 22. Februar 2018
Uhrzeit: 04:34 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Schweizer Bankenaufsicht untersucht im Zusammenhang mit einem Korruptionsfall in Venezuela mehrere Banken. Dabei geht es um Schmiergelder aus dem Umfeld des verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez. Die USA ermitteln hinsichtlich der Korruptionsvorwürfe bei der venezolanischen Ölfirma PDVSA seit geraumer Zeit und hatten in dem Zusammenhang auch einen Bezug zur Schweiz ausgemacht.

Bei der Erdölgesellschaft waren Ermittlungen zufolge im Zeitraum von 2004 bis 2014 mehr als elf Milliarden US-Dollar „verschwunden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    Also, Schmiergelder aus Venezuela (gibt’s da sowas etwa?) und dann noch in der ach so sauberen Schweiz? Völlig unmöglich, nicht auszudenken….! Also bitte?

  2. 2
    Miguel

    Die verschwundenen Gelder sind sicher gar nichts, gegen die in Auftrag gegebenen, bezahlten aber nicht ausgeführten Leistungen, da kann man sicher noch ein bis zwei Nullen ranhängen.

  3. 3
    Galgo

    Sollten mal nach Konten der Familie Chávez forschen, die Tochter, also die Lieblingstochter soll ja sehr reich sein, wo hat sie ihr Geld versteckt? Firmenkonten in denen sie als Geschäftsinhaberin-und oder- führerin auftritt oder einer ihrer Geschwister oder sonst so ein Typ aus dem engeren Umfeld.

  4. 4
    thor

    da geht es doch nur um Peanuts… Wenn man bedenkt, wie viel Geld in den vergangenen 18 Jahren vernichtet wurde, das übertrift bei weitem die Staatsschulden von Deutschland un Österreich zusammen. Wenn man dann noch die zerstörte Infrastruktur, den Verlust an menschlichem Kapital, die völlige Zerstörung einer kompletten Generation, die Entwaldung, die Kontaminierung der Böden und Gewässer, die Vernichtung von Arbeitsplätzen etc. etc etc. einrechnet, dann wird einem ganz schlecht. Und das Schlimmste, niemand weiß wie lange das noch so weitergehen wird, das kann noch Jahre dauern! Die Passivität der Venezolaner spielt dieser kriminellen Mafia ja nur noch weiter in die Hände.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!