<script>

Brasilien verteilt ankommende Flüchtlinge aus Venezuela

grenze

Grenzübergang zwischen Venezuela und Brasilien (Foto: ScrennshotYouTube)
Datum: 22. Februar 2018
Uhrzeit: 14:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zehntausende Venezolaner fliehen angesichts der immer desolateren Lage in ihrem Land nach Kolumbien und Brasilien. Venezuela ist zu einem Problem für ganz Lateinamerika geworden. Alleine in Boa Vista, der rund 320.000 Einwohner zählenden Hauptstadt vom brasilianischen Bundesstaat Roraima, sind in den letzten Monaten fast 40.000 Venezolaner angekommen und ein Großteil von ihnen lebt auf der Straße.

Die Bundesregierung gab am Donnerstag (22.) bekannt, in 15 Tagen mit dem Transfer der aus ihrem Heimatland Geflüchteten in mehrere Staaten des Landes zu beginnen. Laut Natália Marcassa, stellvertretende Leiterin Koordination und Kontrolle des Ministerkabinetts, werden die Behörden in den nächsten Tagen mit einer Klassifizierung und Impfung der Venezolaner beginnen, die in den letzten Wochen in das Land eingereist sind. Dann beginnt der Transfer von Personen, die arbeitsfähig und bereit sind, die Region zu verlassen.

Nach Angaben von Kabinettschef Eliseu Padilha sind etwa 40 Prozent der „unfreiwilligen“ Einwanderer alleinstehende Männer, die Arbeit suchen. Der Bundesregierung liegen etwa 350 Stellenangebote in Sao Paulo und 180 weitere in Amazonien vor.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!