<script>

Industrieverbände besorgt über „unausgewogenes“ Handelsabkommen mit der EU

merco

Mitglieder des Staatenbundes sind Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay (Foto: Mercosur Mercado Común del Sur)
Datum: 28. Februar 2018
Uhrzeit: 06:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Präsidenten der Industrie- und Handelskammer von Uruguay (CIU), der Argentinischen Industrieunion (UIA), des Nationalen Industrieverbandes Brasiliens (CNI) und der paraguayischen Industriegewerkschaft (UIP) haben eine Erklärung abgegeben, in der sich besorgt über ein „unausgewogenes“ Handelsabkommen mit der Europäischen Union zeigen. Sie fordern Verhandlungen mit „so viel Transparenz wie möglich“. Darüber hinaus deuteten sie an, dass der mit dem europäischen Block erzielte Vertrag „ausgewogen sein sollte und die Unterschiede im Entwicklungsstand zwischen den Parteien zu berücksichtigen sind. Ein besonderes Augenmerk sollte auf die Auswirkungen hinsichtlich der jeweiligen Rahmenbedingungen der Industrie gelegt werden“.

Die regionalen Verbände fügten hinzu, dass es zur Erreichung dieses Gleichgewichts unerlässlich sei, dass in dem Abkommen die Notwendigkeit anerkannt wird, bestimmte Instrumente zu erhalten die für das derzeitige und künftige Funktionieren des Mercosur notwendig sind. Zu den Forderungen gehört unter anderem eine befriedigenden Ausweitung der Einfuhrquoten der EU für agroindustrielle Waren und die Aufhebung der Kontingentsquoten für diese Waren. Ebenfalls die Abschaffung der europäischen Subventionen für die Produktion landwirtschaftlicher Güter.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!