<script>

Brasilien: 13 Milliarden US-Dollar zur Bekämpfung von Gewalt

tot

Die schwere Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre hat dazu geführt, dass die Polizei mit meist veralteten Waffen gegen technisch aufs Modernste ausgerüstete kriminelle Banden sehr oft unterlegen ist (Foto: Archiv)
Datum: 02. März 2018
Uhrzeit: 11:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Regierung will verstärkt gegen die ausartende Gewalt im südamerikanischen Land vorgehen. Präsident Michel Temer gab bekannt, dass seine Regierung 42 Milliarden Reais (etwa 13 Milliarden US-Dollar) an die Regierungen der 27 Bundesstaaten verteilen wird. Im größten Land Lateinamerikas sind die Hauptverantwortlichen für die öffentliche Sicherheit die Staaten selbst und nicht die Zentralverwaltung. Die Militärpolizei und die Zivilpolizei werden von diesen eigenständige Verwaltungsebenen geführt und finanziert.

Die schwere Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre hat dazu geführt, dass die Polizei mit meist veralteten Waffen gegen technisch aufs Modernste ausgerüstete kriminelle Banden sehr oft unterlegen ist. Die finanziellen Mittel aus Brasília sind Teil des Nationalen Sicherheitsplans, der von der Regierung ausgearbeitet wurde und darauf abzielt, die Unsicherheit auf den Straßen zu verringern (eines der Hauptanliegen der Bürger).

Neben der Schaffung des neuen Ministeriums für Öffentliche Sicherheit in der vergangenen Woche sieht dieser von der brasilianischen Regierung vorbereitete Aktionsplan auch für 2018 vor, die Zusammenarbeit und Koordination zwischen den verschiedenen Bundesstaaten im Kampf gegen den Drogenhandel zu verbessern, ebenfalls die Infrastruktur der Sicherheitskräfte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Diese Geld sollte besser für Strukturen ausgegeben werden.
    Kostenlos Bildung, Schule und die Schaffung von Arbeitsstellen, Projekten wären sinnvoller.
    Ist das Geld verbraucht kommen die Kriminellen wieder zurück, den Vergleich sieht man in Brasilien, vor der WM und Olympiade,
    Das Problem Brasilien ist der Sensualismus, was man jeden Tag im Fernseher sieht, die Hintergründe , warum und weshalb sind die Menschen kriminell, da fragt keiner nach.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!