<script>

Vier von zehn Venezolanern wollen das Land verlassen

betteln

Linkspopulismus, gepaart mit wirtschaftlichem Analphabetismus, hat schon längst kriminelle Ausmaße erreicht und das einst reichste Land Lateinamerikas in den Ruin geführt (Foto: AlexProimos)
Datum: 06. März 2018
Uhrzeit: 11:35 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Um den chaotischen Zuständen in Venezuela zu entgehen planen vier von zehn Venezolanern ihr Heimatland in den nächsten zwölf Monaten zu verlassen. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts „Datos Group“ hervor.“ Die Leute gehen, weil sie nichts zum Essen haben“, so Luis Maturén, Direktor des Unternehmens, am Montag (5.).

Linkspopulismus, gepaart mit wirtschaftlichem Analphabetismus, hat schon längst kriminelle Ausmaße erreicht und das einst reichste Land Lateinamerikas in den Ruin geführt. Die Venezolaner sind mit einer Krise konfrontiert, die Mangel an allen Arten von Grundgütern und Hyperinflation kombiniert. Die allgemeine und anhaltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen, gleichbedeutend mit einer Minderung der Kaufkraft des Geldes, könnte laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) bis 2018 auf unglaubliche 13.000 Prozent ansteigen.

Die Flucht in umliegende Länder wie Brasilien, Kolumbien, Peru und Argentinien steht deshalb im Zusammenhang mit der Suche nach Einkommen in Fremdwährung zur Unterstützung von Familienangehörigen, die im Land bleiben müssen. „Datos Group“ schätzt, dass etwa drei Millionen Venezolaner Geld von Verwandten im Ausland erhalten, was 14% der Bevölkerung entspricht. Darüber hinaus gaben 5% an, dass sie Medikamente und Lebensmittel aus dem Ausland bekommen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguelito

    Viele sind schon verschwunden! Vermutlich wird nur der ärmere Teil der Bevölkerung zurück bleiben, was der eventuellen Zukunft des Landes nicht zuträglich sein wird!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!