<script>

Peruaner in Japan zum Tode verurteilt

screen

Die Verteidigung von Jonathan Nakada behauptet, dass der Verurteilte an Schizophrenie leidet und sich seiner Handlungen nicht bewusst war (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 09. März 2018
Uhrzeit: 07:06 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein japanisches Gericht hat am Donnerstag (8.) den Peruaner Jonathan Nakada zum Tode verurteilt. Nakada hat im September 2015 sechs Menschen in der Stadt Kumagaya, etwa 60 Kilometer nordwestlich von Tokio, getötet. Die Verteidigung des Peruaners wird gegen den Richterspruch Berufung einlegen.

Der 32-jährige ist der Bruder von Pedro Pablo Nakada Ludeña, des größten Serienmörders in der Geschichte Perus (für 17 Morde zu 35 Jahren Haft verurteilt). Die Verteidigung von Jonathan Nakada behauptet, dass der Verurteilte an Schizophrenie leidet und sich seiner Handlungen nicht bewusst war.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    olivia2000

    Ja, es soll noch Länder geben wo ein Menschenleben was zählt, und es meiner Meinung nach nach erwiesenem Mord die gerechtere Starfe gibt als bei uns im sozialsten Justizland der Erde.
    Bei uns heißt das „Lebenslänglich“ was eigentlich maximal lächerliche 15 Jahre sind, ich mag die Japaner

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!