<script>

Lateinamerika: Kindersextourismus und Ausbeutung sind auf dem Vormarsch

prost

Der Sextourismus nimmt weltweit zu, in den lateinamerikanischen Ländern ist er jedoch besonders hoch (Fotos: Camarabrasil/Global Study on Sexual Exploitation of Children in Travel and Tourism)
Datum: 11. März 2018
Uhrzeit: 09:57 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wenn der Tag in Cartagena de Indias (Kolumbien) zu Ende geht, verwandelt sich die bunte Umgebung der Stadt nach Einbruch der Dunkelheit in einen Spielplatz. Hinter den lebhaften Szenen von Restaurants, Bars, Tanzflächen, Musik und nächtlichen Partys ist eines der dunkelsten Geheimnisse der Stadt versteckt: ihre wachsende Sextourismus-Industrie. Entlang der historischen Stadtmauer warten Prostituierte geduldig an ihren gewohnten Plätzen, Menschenhändler machen Geschäfte in Nachtgassen und Einheimische berichten, dass man alles oder jeden kaufen kann, wenn man dafür bezahlen kann. Dies beinhaltet sehr oft Sex mit Minderjährigen.

Der Sextourismus nimmt weltweit zu, in den lateinamerikanischen Ländern ist er jedoch besonders hoch. Touristische Destinationen wie Rio in Brasilien, Cancun in Mexiko und Strände in der Dominikanischen Republik, Costa Rica, Guatemala und Honduras sind für Touristen oft attraktiv, nicht nur wegen ihres Klimas, ihrer Natur und Kultur, sondern auch wegen ihres billigen und leichten Zugangs zu Sex. Große Sportereignisse, Junggesellenabschiede, Geschäftskonferenzen, Foren und andere Veranstaltungen, an denen hauptsächlich Männer beteiligt sind, sind regelmäßig auch mit einer Nachfrage nach sexuellen Dienstleistungen verbunden.

Während die Gesetzgebung zur Prostitution von Land zu Land unterschiedlich ist, hat die wachsende Nachfrage nach sexuellen Dienstleistungen eine Sex-Industrie angetrieben, die weitgehend im Schatten operiert und Zwangsmethoden benutzt, um Menschen zur Prostitution zu zwingen. Opfer sind meist Frauen und Kinder, indigene Bevölkerungsgruppen – Migranten und LGBT-Personen sind besonders gefährdet. Das Vorhandensein von Armut, Diskriminierung, Gewalt, niedrigem Bildungsniveau, illegaler Einwanderung und mangelnder Strafverfolgung in diesen Ländern ermöglichen es den Menschenhändlern, ihre Geschäfte zu betreiben und auszubauen.

Obwohl die lateinamerikanischen Länder in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen zur Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung einschließlich der Verabschiedung von Anti-Sklaverei-Gesetzen, der Bereitstellung von Ressourcen für spezielle Programme und der Schaffung von Partnerschaften mit Nichregierungsorganisationen unternommen haben, ist das Problem immer noch vorhanden und gefährdet Tausende von Menschenleben. Laut dem Menschenhandelsbericht 2017 entspricht die Mehrheit der Länder in Lateinamerika nicht vollständig den Standards zur Bekämpfung dieser Straftat.

Die Verbreitung von Sexhandel und Kindersextourismus in Lateinamerika ist nicht nur für seine Opfer, sondern für die gesamte Region schädlich und gefährlich, da sie die Rechtslage schwächt, das Leben ihrer Bürger gefährdet, die Sicherheit der Unternehmen bedroht und Kompromisse hinsichtlich der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Länder eingeht. Daher müssen alle Bereiche der Gesellschaft unverzüglich Maßnahmen zur Ausmerzung ergreifen. Die nationalen und lokalen Regierungen stehen im Mittelpunkt dieser Bemühungen. Dennoch spielt der Privatsektor eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Kriminalität.

Die meisten Maßnahmen der Unternehmen im Kampf gegen Menschenhandel sind auf philanthropische Spenden ausgerichtet oder auf die Schulung ihrer Mitarbeiter, um Opfer anzuerkennen, das Verbrechen anzuprangern und mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Während dies wichtige Fortschritte in diesem Bereich sind, bleibt noch viel zu tun, um die Angestellten, Direktoren und Interessengruppen der Unternehmen als Verbraucher für in einigen Fällen illegale Sexdienstleistungen anzuerkennen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Leider ist das so. Das ist ein gesamt Gesellschaftliches Problem und kann nur durch die Politik verändert werden. Viele Frauen haben keine andere Möglichkeit sich und ihre Kinder zu ernähren als ihren Körper zu verkaufen. Was sollen sie auch tun wenn sie keine Arbeit finden. Auch wenn sie Arbeit haben, verdienen sie kaum 450000 Pesos. Das reicht weder zum leben noch zu sterben. Was tut der Staat dagegen? Nichts – er schaut weg. Solange die Ursachen nicht bekämpft werden wird diese Situation sich noch beträchtlich verschärfen. Prostitution lässt sich nicht verbieten. Gegen Kinderprostitution lässt sich aber viel machen. Es muss genauso geahndet werden wie Gewaltverbrechen. Diejenigen die diese Dienste in Anspruch nehmen und diejenigen die diese Dienste vermitteln müssen durch Freiheits- und Geldstraffen zur Verantwortung gezogen werden. Leider ist es so das in unserer Gesellschaft diesbezüglich die moralischen Hürden immer mehr sinken. Wenn schon Hilfsorganisation die Not der Hilfsbedürftigen für Sexdienste ausnutzen, stimmt irgend etwas nicht

  2. 2
    Miguelito

    Denjenigen, die die Armut und insbesondere die Kinder in dieser Form missbrauchen, kann ich nur Pest / Pocken und alles andere Erdenkliche an den Hals wünschen!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!