Stadträtin wurde mit gestohlener Munition ermordet

ma

Datum: 17. März 2018
Uhrzeit: 07:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Am Mittwochabend (14.) Ortszeit ist die Stadträtin Marielle Franco (38) und ihr Fahrer Anderson Pedro Gomes auf offener Straße mitten in Rio de Janeiro erschossen worden. Überall im Land formierten sich daraufhin am Folgetag Demonstrations- und Trauerzüge, Zehntausende protestierten gegen Polizeigewalt und Rassismus. Präsident Michel Temer bezeichnete den Mord an Franco als „Angriff auf die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit“ und versprach volle Unterstützung durch die Bundesbehörden. Am Samstag (17.) gab Raúl Jungmann, Minister für institutionelle Sicherheit, während einer Pressekonferenz bekannt, dass die bei dem Mord eingesetzte Munition aus einer Lieferung der Bundespolizei stammt, die gestohlen wurde.

„Die Bundespolizei hat bereits mehr als 50 parallele Untersuchungen mit dem Ziel der Suche nach der gestohlenen Munition gestartet. Die am Tatort gefundene Munition stammt aus der gestohlenen Ladung, die in drei Teile aufgeteilt und im ganzen Land verteilt wurde“, so der Minister.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!