WWF warnt vor Folgen des Bayer-Monsanto-Deals

monsanto

Wegen seiner gentechnisch veränderten Produkte steht Monsanto immer wieder in der Kritik (Foto: Monsanto)
Datum: 22. März 2018
Uhrzeit: 07:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die EU-Kommission hat der geplanten Übernahme von Monsanto durch Bayer unter Auflagen zugestimmt. Demnach verpflichtet sich Bayer, Teile seines Kerngeschäfts an BASF abzugeben. In einer ersten Stellungnahme mahnt Jörg-Andreas Krüger, Mitglied der Geschäftsleitung beim WWF Deutschland, zur Wachsamkeit und fordert eine Neuausrichtung der europäischen Landwirtschaft.

„Die Auflagen für den Bayer-Monsanto-Deal ändern nichts am eigentlichen Problem. Der Konzentrationsprozess der Chemiegiganten wird damit nicht gestoppt und Landwirte haben im Zweifel keine echten Wahlmöglichkeiten mehr. Mit der Großfusion Bayer-Monsanto wird die dritte Elefantenhochzeit innerhalb von zwölf Monaten genehmigt. Im März 2017 gingen Dow und Dupont zusammen, im April 2017 gab es die Übernahme von Syngenta durch Chem China. Das ist insgesamt eine besorgniserregende Machtkonzentration.

In der Diskussion über die Landwirtschaft der Zukunft hat es die EU-Kommission verpasst, Signale zu setzen. Die neue Bundesregierung muss sich auf EU-Ebene nun umso dringender stark machen für ein Ende der giftigen Geldspritzen im EU-Agrarhaushalt. Die EU-Ziele bei Klimaschutz, Erhalt von Biodiversität und Schutz von Wasser und Boden müssen die ökologische Messlatte sein für die gemeinsame Agrarpolitik nach 2020. Außerdem müssen verantwortungsbewusste Bauern endlich für ihre Leistungen gerecht entlohnt werden: Mindestens 50 Prozent der Agrar-Subventionen gehören in die Hand von Landwirten, die nachweislich zum Erreichen der EU-Klima- und Umweltschutzziele beitragen, indem sie zum Beispiel den Einsatz von Pestiziden und synthetischen Düngern senken, auf vielfältige Fruchtfolgen setzen oder Grünflächen erhalten.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wolfgang

    Heißt die WWF nicht mittlerweile WWE?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!