<script>

Korruption Venezuela: Maduro und die dubiosen Aufträge an Odebrecht

depp

Maduro, auf Kuba ausgebildeter Marxist, hat durch Unvermögen sein Land in den wirtschaftlichen Abgrund geführt (Foto: Archiv)
Datum: 26. März 2018
Uhrzeit: 18:30 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat dem brasilianischen Baukonzern Odebrecht Aufträge im Wert von über vier Milliarden US-Dollar zugeschanzt und im Gegenzug Zuwendungen für seinen Präsidentschaftswahlkampf 2013 erhalten. Dies berichtet die Zeitung „Estado de S. Paulo“ in ihrer Sonntagsausgabe und betont, dass sich die Unterlagen darüber bei Staatsanwälten in Brasilien und Venezuela befinden. Die älteste Tageszeitung Brasiliens will zudem Einsicht in die Dokumente erhalten haben.

Im Tausch für 35 Millionen US-Dollar zugunsten des Wahlkampfs hat Maduro demnach Sonderfonds für die zum Teil mit Geldern der Brasilianischen Entwicklungsbank finanzierten Bauprojekte bevorzugt behandelt und die nicht im venezolanischen Haushalt auftauchenden Zahlungen als „sehr dringend“ bezeichnet. Die „Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social“ (BNDES) ist eine der größten Entwicklungsbanken der Welt und das wichtigste Instrument der brasilianischen Regierung zur langfristigen Finanzierung von Investitionen in der brasilianischen Wirtschaft. Die Gelder für die venezolanischen Projekte wurden während der ersten Regierungsperiode von Ex-Präsidentin Dilma Rousseff gewährt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    Na das ist ja jetzt wieder einmal eine sensationelle Nachricht! Und auch so überraschend,… nein, wär hätte das gedacht,…. nicht möglich!!!
    Wie ich schon mehrfach hier und auch woanders schrieb,…. die Pest, Cholera und das totale Verderben ist die elende Korruption, völlig gleichgültig von wem, zu wessen Gunsten und für wen diese ausgeübt wird.
    Es wird nicht aufhören mit dem aktuellen Elend in Venezuela und in Lateinamerika, solange man mit den „Machthabern“ gute (korrupte) sog. Geschäfte machen kann.

  2. 2
    Gast

    Warum wundert mich das nicht ??

  3. 3
    papito60

    mich wundert nix mehr , ist doch alles gut .

    solange das Volk sich von der Mülltonne ernähren kann ist doch alles gut.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!