Trotz Präsidentenwechsel in Peru: Einreiseverbot für Nicolás Maduro

madburo

Präsident Maduro beim VII. Amerika Gipfel“ in Panama-Stadt (Foto: AVN)
Datum: 27. März 2018
Uhrzeit: 15:57 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Trotz Präsidentenwechsel in Peru bleibt das Einreiseverbot für das venezolanische Staatsoberhaupt Nicolás Maduro bestehen. Das Regime in Caracas hatte den Rücktritt von Pedro Pablo Kuczynski euphorisch gefeiert, Nachfolger Martin Vizcarra vertritt laut Angaben von Außenministerin Cayetana Aljovín allerdings den selben Kurs.

In der peruanische Hauptstadt Lima findet am 13. und 14. April der Kontinentalgipfel statt und es wird erwartet, dass die Präsidenten und Staatsoberhäupter des Kontinents anwesend sein werden. Die Anwesenheit des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro beim „VIII. Cumbre de las Américas“ wird von der peruanischen Regierung nicht begrüßt. Ministerin Aljovín hatte dies nach einem Treffen der Lima-Gruppe (Argentinien, Kanada, Chile, Kolumbien, Guatemala, Honduras, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru, Brasilien und Costa Rica) bekannt gegeben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    „Trotz Präsidentenwechsel in Peru: Einreiseverbot für Nicolás Maduro
    Warum sollte sich daran auch etwas ändern.
    Weder der feine Herr, noch dessen Methoden haben sich geändert.

  2. 2
    Gringo

    Besser: Einreisen lassen, verhaften und vor Gericht stellen,
    am Besten in Den Haag!

    • Und dann ab nach Guantanamo! Dann wäre er ja wieder auf seinem geliebten Kuba!

  3. 3
    papito60

    den Haag hat sich aufgelöst. leider.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!