Nothilfe für venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien

mal

Grenzstädte befinden sich am Rande einer Krise (Foto: Malteser)
Datum: 27. März 2018
Uhrzeit: 16:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei geschätzt über einer Million Flüchtlinge und Migranten, die sich jetzt schon auf kolumbianischem Boden befinden, hat Malteser International heute angekündigt, Nothilfe entlang der Grenze im Norden Kolumbiens zu leisten. Die kolumbianischen Grenzstädte befinden sich am Rande einer Krise, da immer mehr Venezolaner Zuflucht in der Region suchen.

Viele Hunderttausende Menschen haben in den vergangenen Monaten aufgrund der politischen und ökonomischen Krise ihre Heimat Venezuela verlassen. „Einer solchen Flüchtlingsbewegung wie momentan sind weder die Behörden noch die lokale Bevölkerung gewachsen. Die Situation ist katastrophal“, sagt Jelena Kaifenheim, Referentin für Lateinamerika bei Malteser International.

Malteser International startet nun, in Absprache mit den lokalen Behörden im Department La Guajira, mit einer medizinischen Grundversorgung für die Flüchtlinge in Riohacha und einigen Nachbardörfern. Mobile Gesundheitsteams werden die Menschen behandeln, mit Hygienekits versorgen und bei Bedarf impfen. An unterernährte Kinder und schwangere Frauen werden die Mitarbeiter Zusatznahrung verteilen.

Besonders in den armen Grenzgebieten des Departments La Guajira – wo Malteser International seit mehreren Jahren die kolumbianische Bevölkerung unterstützt – verschlechtert sich die aktuelle Situation täglich. „Die derzeitige Lage der Flüchtlinge in La Guajira, wo ich mir vor zwei Wochen selbst ein Bild von der Lage machen konnte, ist entsetzlich. Familien schlafen in Parks und auf öffentlichen Plätzen. Sie sind in einem sichtlich schlechten Zustand. Schwangere Frauen und Neugeborene erhalten keine medizinische Versorgung, viele Kinder und Schwangere sind unterernährt. Wir müssen schnell handeln, um den Menschen zu helfen“, sagt Kaifenheim.

Mehr als 600.000 Venezolaner flüchteten nach offiziellen Angaben der UN allein bis Jahresende 2017 nach Kolumbien, täglich kommen 3.000 hinzu. Inoffizielle Schätzungen gehen von weit über eine Million Menschen aus, die sich bereits in Kolumbien befinden. Krank und unterernährt kommen viele Venezolaner in Kolumbien an. Außerdem sind nur wenige Flüchtlinge vollständig geimpft, so dass die Gefahr besteht, dass sich Krankheiten wie Masern und Diphtherie ausbreiten.

Seit drei Jahren arbeitet Malteser International in Kolumbien in enger Kooperation mit der lokalen Assoziation des Malteserordens. Schwerpunkte der Arbeit sind die ländliche Entwicklung und der Aufbau einer besseren Gesundheitsversorgung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!