Florida: Keine Geschäfte mit der venezolanischen Regierung

scott

Rick Scott unterzeichnet Gesetzesvorlage (Foto: flgovscott)
Datum: 29. März 2018
Uhrzeit: 08:30 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Gouverneur von Florida, Rick Scott, hat am Mittwoch (27.) ein Gesetz unterzeichnet, das es dem US-Bundesstaat verbietet in Unternehmen zu investieren, die Geschäfte mit der venezolanischen Regierung tätigen. „Gemeinsam werden wir Licht auf die inakzeptable politische Tyrannei und Gewalt werfen, die von Präsident Nicolas Maduro und seinen rücksichtslosen Schlägern ausgeht“, so Scott.

Gesetz 359, das am 1. Juli dieses Jahres in Kraft tritt, verbietet es dem State Board of Administration (SBA), „in Aktien, Schuldverschreibungen oder andere Verpflichtungen zu investieren“, wenn ein Unternehmen in den Vereinigten Staaten Geschäfte mit der venezolanischen Regierung tätigt.

Der von Scott eingereichte Antrag wurde auf den Weg gebracht, nachdem die Investmentbank Goldman Sachs venezolanische Anleihen zu weniger als einem Drittel ihres Preises gekauft hatte. Die Transaktion löste weltweit die Wut der Gegner von Maduro aus, die Goldman Sachs beschuldigten, die „Diktatur“ zu unterstützen.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Ebenfalls am Mittwoch kündigte die Schweiz Sanktionen gegen sieben hochrangige venezolanische Beamte an, die dem Beispiel der im Februar von der Europäischen Union verabschiedeten Sanktionen folgen. Sanktionierte Beamte dürfen nicht in die Schweiz einreisen oder sie durchqueren, ebenfalls werden alle ihre eventuellen Vermögenswerte in der Schweiz eingefroren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    kommt alles viel zu spät. Außerdem, was nutzt das, wenn China, Russland, Indien etc. sich darum einen Dreck scheren und diese Verbrecher weiterhin gewähren lassen. Und das alles, weil sich die Bevölkerung einem Messias an den Hals schmiss…

  2. 2
    Miguel

    Warum gelten solche Maßnahmen nicht ab sofort, so bleibt doch genügend Zeit die laufenden Geschäfte abzuwickeln und neue Wege zu finden und in andere Staaten umzuleiten.

    • 2.1
      Peter Hager

      Die Vorstände der Elite der internationalen Hochfinanz säßen sonst für Jahre oder Jahrzehnte im Knast. Allen voran die der Rothschild Bank, Deutsche Bank, Goldman Sachs und Soros.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!