<script>

Brasilien beginnt mit Umsiedlung von Flüchtlingen aus Venezuela

grenze

Grenzübergang zwischen Venezuela und Brasilien (Foto: ScrennshotYouTube/Força Aérea Brasileira)
Datum: 06. April 2018
Uhrzeit: 12:24 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderttausende Venezolaner beantragen wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise Asyl in Nachbarländern. Bereits Ende Februar hat Brasilien die Militärpräsenz an der Grenze zu Venezuela verstärkt und den Notstand im nördlichen Bundesstaat Roraima ausgerufen. Aus dem einst reichsten Land Lateinamerikas sind über 40.000 Menschen in die Stadt Boa Vista geflüchtet, die Region ist angesichts der Flüchtlingswelle überfordert. Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) hat sich besorgt über den wachsenden Exodus geäußert und zusammen mit der lokalen Regierung Maßnahmen angekündigt. Am Donnerstag (5.) begann die Umsiedlung von Venezolanern, die sich aufgrund der Krise in ihrem Heimatland im Grenzstaat Roraima befinden.

Von Donnerstag bis Freitag werden auf Initiative der Bundesregierung und der Vereinten Nationen (UNO) insgesamt 267 Flüchtlinge in die Städte Sao Paulo und Cuiabá umgesiedelt. Für die Aktion setzt Brasília Flugzeuge der brasilianischen Luftwaffe ein. Der erste Flug startete am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) mit 116 Venezolanern nach Sao Paulo, der größten Stadt Brasiliens, wo sie in provisorischen Unterkünften einquartiert werden. Weitere 69 Venezolaner werden am Freitag in der Stadt Cuiabá, der Hauptstadt des Bundesstaates Mato Grosso, eintreffen und weitere 83 in Sao Paulo.

Der Internalisierungsprozess ist eine Strategie, um bessere Bedingungen für die Notleidenden zu schaffen, die in Brasilien leben und arbeiten wollen. Zu diesem Zweck baut die Bundesregierung auf die technische Unterstützung des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) auf kommunaler, regionaler und zivilgesellschaftlicher Ebene.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    das sind ja lächerliche Zahlen… Na ja, die werden sich wundern wie viele noch kommen werden…

  2. 2
    Pancho Villa

    und die schon da sind werden sich wundern wie das mit Arbeit aussieht…

  3. 3
    Wolfgang

    Ok ob das in Brasilien so lustig wird, bleibt abzuwarten. Mit der sozialistischen Arbeitsmoral kann man im Turbo kapitalistischen Brasilien jedenfalls keinen Blumentopf gewinnen.

  4. 4
    Maria Gäng

    Zum Teil finde ich toll die hilfe die gerade Angeboten wird .Aber wollen wir hoffen das die venezolaner auch arbeiten wollen.
    Lg
    Aus Heilbronn

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!