Jedes Bauprojekt in Schutzgebieten muss vom Parlament genehmigt werden

kahlschlag-1

Zwischen August 2016 und Juli 2017 ging die Entwaldung im Amazonasgebiet zurück (Foto: Latinapress)
Datum: 10. April 2018
Uhrzeit: 15:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Oberste Gerichtshof in Brasilien hat entschieden, dass die Regierung ohne die vorherige Zustimmung der Abgeordneten keine Bauprojekte in Schutzgebieten wie dem Amazonasgebiet genehmigen kann. In den letzten Jahren hatte die Exekutive die sogenannte „provisorische Maßnahme“ missbraucht, ein Rechtsinstrument, das es den Präsidenten erlaubte, Bauprojekte durch Verkleinerung der Schutzgebiete zu genehmigen.

Aktivisten haben erklärt, dass die Entscheidung die Wälder und Naturschutzgebiete des Landes besser schützen wird. „Das Urteil markiert das Ende des Missbrauchs vorläufiger Maßnahmen im Namen des Umweltschutzes“, so Mauricio Guetta, einer der Anwälte der Aktivistengruppe Instituto Socioambiental (ISA). Die Regierung hatte unter anderem den Bau der beiden größten Wasserkraftwerke des Landes, Jirau und Santo Antonio, im Amazonasgebiet genehmigt.

Die achtköpfige Kommission entschied einstimmig, dass die Nutzung der „Interimsmaßnahme“ zur Verkleinerung von Schutzgebieten verfassungswidrig ist. Dieses Urteil markiert das Ende eines Prozesses, in dem das Justizministerium die Entscheidung der Regierung von 2012 (Präsidentin Dilma Vana Rousseff ) untersucht hat, in sechs Schutzgebieten im Amazonasgebiet Bäume fällen zu lassen, um Platz für fünf Wasserkraftwerke zu schaffen.

Im Detail bedeutet die gerichtliche Entscheidung, dass von nun an jede Änderung von Schutzgebieten gesetzlich genehmigt werden muss und dass die Behörden die lokalen Gemeinden zu den für ihre Regionen entwickelten Bauprojekten konsultieren müssen. Umweltschützer haben sich darüber beschwert, dass immer größere Waldflächen abgeholzt werden, um Platz für Beweidung, Landwirtschaft und Entwicklungsprojekte zu schaffen. Zwischen August 2016 und Juli 2017 ging die Entwaldung im Amazonasgebiet zurück, zum ersten Mal seit drei Jahren. Allerdings liegen die 6.624 Quadratkilometer Wald, die in der letzten Periode abgeholzt wurden, immer noch deutlich über den Zielen zur Bekämpfung des Klimawandels.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!