<script>

Castro-Abgang: Diktatur verweigert Journalisten das Visum

castro

Zum ersten Mal seit fast 60 Jahren wird auf Kuba kein Castro an der Staatsspitze das Sagen haben (Foto: Archiv)
Datum: 18. April 2018
Uhrzeit: 14:55 Uhr
Ressorts: Kuba, Kultur & Medien
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba bricht eine neue Ära an: Die Nationalversammlung wählt einen neuen Staatsratsvorsitzenden und zugleich Präsidenten. Die neue Führung erbt viele wirtschaftliche und politische Probleme, nicht aber die historische Legitimation der Castro-Brüder. Den Machtwechsel will die Diktatur ohne viel Aufsehen in der Öffentlichkeit vollziehen – und vor allem ohne kritische Medien. Laut einem Bericht von „SRF“, dem grössten elektronischen Medienhaus der Deutschschweiz, verweigerten die kubanischen Behörden Journalisten das Visum.

Wer als Journalist aus Kuba berichten will, braucht ein Visum und dieses trifft auch Wochen nach dem Antrag nicht ein – ohne Begründung. Keiner der SRG-Korrespondenten (SRF, RSI und RTS) erhält rechtzeitig eine Einreise-Bewilligung. Und vielen anderen Journalisten ergeht es gleich.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Hat jemannd etwas anderes erwartet??

    • 1.1
      Gringo

      Ich nicht!!

  2. Die ganze Castro Familie geifert schon seit Jahren um die Macht nach der „Wachablösung“. Wer in diesem Umfeld von Bestien aufwächst und sich behauptet, muß noch bestialischer sein, als die ältere Generation. Kuba wird sich genau so wenig aus eigener Kraft von seinen Peinigern im Präsidentenpalast befreien können wie Venezuela. Aber auf den amerikanischen Präsidenten zu hoffen ist jetzt genauso sinnlos, wie während der 8 Jahre unter dem ewig zaudernden Nichtstuer Obama. Von den Europäern will ich gar nicht erst reden. Hoffentlich kommt endlich mal wieder ein Mann ins Weisse Haus, der diese Bezeichnung auch verdient.

  3. 3
    Hansrambo

    Peter Hager,
    klasse erklärt, Cuba kenn ich nicht, VENEZUELA ja, bestens. Schlimm, schlimm, schlimm was hier passiert. Die rotten ihre eigenen Menschen aus, nur Anhänger leben lustig. Wie traurig.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!