<script>

Präsidentschaftswahl in Venezuela: EU zu weiteren Sanktionen bereit

sankt-2

Panama ist das erste Land in Lateinamerika, das Sanktionen gegen das venzolanische Regime verhängt (Foto: Archiv)
Datum: 19. April 2018
Uhrzeit: 13:12 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Europäische Union hat am Donnerstag (19.) mit weiteren Sanktionen gegen Venezuela gedroht. Laut EU-Außenbeauftragter Federica Mogherini glaubt die EU, dass hinsichtlich der für den 20. Mai angesetzten Präsidentenwahl die Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte untergraben werden. Die EU, die Schweiz, Panama, USA und Kanada haben bereits verschiedene Sanktionen gegen das Regime verhängt. Sowohl International als auch in Lateinamerika wird der Urnengang als Scheinwahl bezeichnet und das Ergebnis nicht anerkannt.

Mogherinie betont ihr Bedauern darüber, „wie die Behörden unter Präsident Maduro die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 20. Mai ohne Konsens über die Bedingungen für einen glaubwürdigen und integrativen Wahlprozess ausgerufen haben“. Nach ihren Worten wird die Europäische Union den Wahlprozess und die damit verbundenen Entwicklungen vor Ort aufmerksam verfolgen und ist bereit, durch geeignete Maßnahmen auf jede Entscheidung oder Maßnahme zu reagieren, die die Demokratie, die Rechtsstaatlichkeit und die Menschenrechtslage im Land weiterhin untergraben könnten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre_0812

    Die Politiker der EU sollten das GLAUBEN besser den Pfaffen überlassen, und sich nicht zum Lakaien der USA machen (Punkt)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!